Debussy: Préludes, Book 1 - Satie: 3 Gymnopédies & 6 Gnossiennes Fazil Say

Cover Debussy: Préludes, Book 1 - Satie: 3 Gymnopédies & 6 Gnossiennes

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
30.08.2018

Label: Warner Classics

Genre: Instrumental

Subgenre: Piano

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Claude Debussy (1862 - 1918): Préludes, Book 1, L. 117, L. 125:
  • 1Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: I. Danseuses de Delphes02:40
  • 2Debussy: Préudes, Book 1, L. 117, L. 125: II. Voiles04:06
  • 3Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: III. Le vent dans la plaine02:21
  • 4Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: IV. Les sons et les parfums tournent dans l'air du soir03:20
  • 5Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: V. Les collines d'Anacapri02:35
  • 6Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: VI. Des pas sur la neige02:21
  • 7Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: VII. Ce qu'a vu le vent d'ouest03:52
  • 8Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: VIII. La fille aux cheveux de lin02:50
  • 9Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: IX. La sérénade interrompue02:22
  • 10Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: X. La cathédrale engloutie06:39
  • 11Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: XI. La danse de Puck02:43
  • 12Debussy: Préludes, Book 1, L. 117, L. 125: XII. Minstrels02:57
  • Erik Satie (1866 - 1925): Satie: 6 Gnossiennes:
  • 13Satie: 6 Gnossiennes: I. Lent03:38
  • 14Satie: 6 Gnossiennes: II. Avec étonnement01:35
  • 15Satie: 6 Gnossiennes: III. Lent02:26
  • 16Satie: 6 Gnossiennes: IV. No. 402:28
  • 17Satie: 6 Gnossiennes: V. No. 503:04
  • 18Satie: 6 Gnossiennes: VI. No. 602:22
  • 19Satie: 3 Gymnopédies: I. Lent et douloureux03:55
  • 20Satie: 3 Gymnopédies: II. Lent et triste03:07
  • 21Satie: 3 Gymnopédies: III. Lent et grave02:48
  • Total Runtime01:04:09

Info for Debussy: Préludes, Book 1 - Satie: 3 Gymnopédies & 6 Gnossiennes

Der Exzentriker und sein impressionistischer Freund: Fazil Say und das Gipfeltreffen von Satie und Debussy: Erik Satie - Gymnopédiste: So stellte sich Satie seinem Kollegen Claude Debussy wahrscheinlich vor, als die beiden im Kabarett Chat Noir erstmals zusammentrafen. Sie wurden Freunde, obwohl oder gerade weil sie so verschieden waren. Während Debussy mit neuen impressionistischen Gestaltungsideen die Musik revolutionierte, rebellierte der einsame Kabarett-Pianist Satie mit Gymnopédien und Gnossienes. Das Gipfeltreffen der beiden ist nun das Thema des ersten französischen Albums von Fazil Say. Hätten sich die beiden das damals träumen lassen? Der zu Lebzeiten fast mittelose Satie ist heute eine E- und U-Grenzen sprengende Kultfigur, seine so seltsam zeitlose, fast stehende Musik populär wie nie. An Popularität hat er Debussy eindeutig überholt. Dessen Préludes beschwören Zusammenhänge zu Natur, Literatur und Kunst herauf. Sie erneuern die Idee des romantisch-poetischen Klavierstücks mit Titeln wie La Danse de Puck (mit Bezug auf Shakespeares Sommernachtstraum), Danseuses de Delphes (nach einer antikisierten Figurengruppe im Louvre) oder La Cathédrale engloutie (nach der bretonischen Legende der versunkenen Kathedrale von Ys). Auch Saties Klavierstücken liegen Visionen einer antiken Musik zugrunde, die der bekennende Esoteriker und Mitglied der Rosenkreuzer freilich frei fantasierte. Zu Lebzeiten der beiden Komponisten hat es niemals ein Konzert mit gemeinsamen Werken gegeben. Nun bringt Fazil Say zusammen, was durchaus zusammen gehört.

Fazil Say, piano




Fazil Say
Mit seinem außergewöhnlichen pianistischen Können und tiefen Musikalität berührt Fazıl Say Publikum wie Kritik seit nunmehr 25 Jahren. Konzerte mit ihm sind direkt, offen, aufregend, sie treffen ins Herz. Eben das meinte wohl auch der Komponist Aribert Reimann, als er den damals 16-Jährigen während eines Besuchs in Ankara mehr oder weniger zufällig hörte. Auf der Stelle bat er seinen Begleiter, den amerikanischen Pianisten David Levine, ins Konservatorium der türkischen Hauptstadt zu kommen: „Den musst du dir anhören, der Junge spielt wie ein Teufel“.

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Fazıl Say bei Mithat Fenmen, einem Pianisten, der noch bei Alfred Cortot in Paris studiert hatte; den Feinschliff als klassischer Pianist erhielt Fazıl Say ab 1987 bei David Levine, zunächst an der Musikhochschule „Robert Schumann“ in Düsseldorf, später dann in Berlin.

Fazıl Say spielte mit sämtlichen renommierten amerikanischen und europäischen Orchestern und zahlreichen großen Dirigenten zusammen. Gastspiele führten Fazıl Say in zahllose Länder auf allen fünf Kontinenten. Dabei trat Fazıl Say immer wieder auch als Kammermusiker in Erscheinung. Mit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja beispielsweise bildete er jahrelang ein Duo; weitere prominente Partner sind unter anderem Maxim Vengerov, das Borusan Quartet und Nicolas Altstaedt.

Fazıl Say ist auch als Komponist international erfolgreich und hat unter anderem Auftragswerke für die Salzburger Festspiele, den WDR, das Konzerthaus Dortmund, das Schleswig-Holstein Musik Festival und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern geschrieben. Sein Schaffen umfasst Kompositionen für Soloklavier und Kammermusik bis hin zu Solokonzerten und großen Orchester- und Chorwerken.

Fazıl Says Einspielungen wurden von der Plattenkritik hoch gelobt und mehrfach ausgezeichnet.

Booklet for Debussy: Préludes, Book 1 - Satie: 3 Gymnopédies & 6 Gnossiennes

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO