Local Objects Zsófia Boros

Cover Local Objects

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
06.10.2016

Label: ECM

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Mathias Duplessy:
  • 1Nocturne04:41
  • Egberto Gismonti:
  • 2Celebração de Núpcias03:12
  • Carlo Domeniconi:
  • 3I. Moderato02:56
  • 4II. Mosso01:36
  • 5III. Cantabile03:31
  • 6IV. Presto03:46
  • Jorge Cardoso:
  • 7Milonga04:29
  • Al Di Meola:
  • 8Vertigo Shadow03:12
  • Franghiz Ali Zadeh:
  • 9Fantasie08:41
  • Anibal Augusto Sardinha:
  • 10Inspiração02:59
  • Alex Pinter & Stephan Dickbauer:
  • 11Gothenburg02:15
  • Total Runtime41:18

Info zu Local Objects

Auf ihrem zweiten Album befasst sich die in Ungarn geborene und in Wien lebende Gitarristin mit einem noch breiteren musikalischen Spektrum als auf ihrem herausragenden und stilistisch schon vielfältigen Debüt En otra parte. Diesmal spannt sich der Bogen von zeitgenössischer Komposition über Musik aus Brasilien, Argentinien, Italien und Aserbeidschan bis zu Jazz-Verwandtem – alles mit Fantasie und kreativem Flair interpretiert.

Unter den hier von Boros gespielten Stücken sind Egberto Gismontis anspruchsvolles »Celebração de Núpcia«” (bekannt geworden auf dem Album Dança das cabeças), Franghiz Ali-Zadehs »Fantasie«, Al Di Meolas »Vertigo Shadow« und Carlo Domeniconis von der türkischen Musik beeinflusstes »Koyunbaba«. Diese Local Objects gewinnen durch Boros’ subtiles und sensibles Spiel eine universelle Qualität.

Das Album wurde im November 2015 im Auditorio Stelio Molo in Lugano aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.

Zsofia Boros, Gitarre


Zsófia Boros
Gitarrenspiel ist feinsinnig und zurückhaltend, untermalt mit einer melancholischen Note. Das Feinsinnige in Ihrem Spiel entfaltet sich bei genauem Hören als stille Virtuosität. Ihre Zurückhaltung entsteht ganz natürlich aus dem Wissen um die eigene Fähigkeit mit dem Instrument eine Einheit zu bilden, um so Virtuosität nie über die Musik zu erheben.

Die Melancholie der Zsófias Boros ist süß, bittersüß; ihre Darbietung schärft Konzentration und Wahrnehmung und die dadurch entstehende feine Schwingung erzeugt ein zartes Glücksgefühl.

Die in Wien lebende ungarische Musikerin hat bei ECM New Series eine neue Heimat gefunden.

Booklet für Local Objects

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO