She Moves On Youn Sun Nah

Cover She Moves On

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
19.05.2017

Label: ACT Music

Genre: Jazz

Subgenre: Vocal

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Traveller03:43
  • 2Teach the Gifted Children04:13
  • 3Too Late05:04
  • 4She Moves On04:45
  • 5No Other Name02:45
  • 6The Dawntreader05:30
  • 7Drifting04:38
  • 8Black Is the Color of My True Love's Hair04:14
  • 9A Sailor's Life08:42
  • 10Fools Rush In04:04
  • 11Evening Star03:00
  • Total Runtime50:38

Info for She Moves On

Die koreanische Sängerin gehört zu den schillerndsten und erfolgreichsten Jazz & Beyond Künstlerinnen unserer Zeit. Vier Jahre nach ihrem Erfolgsalbum „Lento“ erscheint jetzt „She Moves On“: Aufgenommen mit neuer Band in New York widmet sich Youn Sun Nah nun ganz dem Jazz und Folk Nordamerikas. Von allen Neuerungen unberührt: Es ist und bleibt Youn Sun Nahs Stimme mit ihrer unverwechselbaren, eindringlichen, wandelbaren Art und ihren Storytelling-Fähigkeiten, die die Zuhörer auf der ganzen Welt in der Seele trifft, zutiefst berührt und Youn Sun Nah zu einem Genre-überschreitenden Phänomen macht.

Die koreanische Sängerin Youn Sun Nah gehört zu den schillerndsten und erfolgreichsten Jazz & Beyond Künstlerinnen unserer Zeit. In ihrer Heimat ist sie ein Star, die Liebe zum Chanson brachte sie nach Frankreich, wo ihre beispiellose Erfolgsgeschichte in Europa begann. Mit „She Moves On“ erfindet sich die wandelbare Künstlerin nun ein weiteres Mal neu.

In Südkorea ist Youn Sun Nah eine nationale Berühmtheit - anfangs als Musicalkünstlerin, u.a. in der dortigen Version des Erfolgsstücks „Linie Eins“, später unter eigenem Namen. Sie gewann mehrmals die Korean Music Awards, sang 2010 auf dem G20 Gipfel in Seoul, vertrat ihr Heimatland auf der Abschlussveranstaltung der olympischen Winterspiele 2014 in Sotchi und war Koreas UNESCO Botschafterin für den International Jazz Day.

Schon früh entdeckte sie ihre Liebe zum Chanson, die sie schließlich nach Frankreich brachte, für lange Zeit ihre zweite Heimat und Ausgangspunkt für einen überwältigenden Erfolg in Europa. Ihre letzten beiden Alben „Same Girl“ und „Lento“ verkauften sich europaweit zusammen gut 150.000 mal und sie erhielt prominente Auszeichnungen wie den „Chevalier de l'ordre des Arts et des Lettres“ oder den „Académie du Jazz“. In knapp fünf Jahren spielte Youn Sun Nah an die 500 Konzerte in ganz Europa. „Same Girl“ war 2010 auch Youn Sun Nahs großer Durchbruch in Deutschland, inklusive dem ECHO als bester Jazzsängerin und zwei German Jazz GOLD Awards. Erst in Europa, durch die Zusammenarbeit mit Jazzmusikern wie Ulf Wakenius, Lars Danielsson oder Vincent Peirani, tauchte Youn Sun Nah tief in die Welt des Jazz und der großen amerikanischen Songs ein. Stücke von Nat King Cole, Tom Waits oder Randy Newman wurden Teil ihres Repertoires.

Auf dem neuen Album „She Moves On“ widmet sich Youn Sun Nah nun ganz dem Jazz und Folk Nordamerikas. Um tief in diese musikalische Welt einzutauchen, nahm sie das Album in New York auf, zusammen mit einer neuen Band bestehend aus einigen der interessantesten und vielseitigsten Charaktere der Stadt.

Wichtigster Partner-in-Crime: Produzent, Pianist und Keyboarder Jamie Saft. Dieser war bislang vor allem für seine Zusammenarbeit mit Avantgardisten wie John Zorn, Mark Ribot, Cuong Vu oder Chris Speed bekannt. Nun zeigt er sich als sensibler, variantenreicher Begleiter und kreierte für das Album einen warmen, an die großen Vorbilder angelehnten und zugleich modernen Sound.

Das Repertoire von „She Moves On“ wartet neben Traditionals und Eigenkompositionen zum Teil mit großen Namen auf, aber keineswegs mit deren bekanntesten Songs. Zu den Entdeckungen zählen Joni Mitchells „The Dawntreader“ und Paul Simons „She Moves On“, dessen extrem wortreiche Lyrics Youn Sun Nah in unwiderstehlich leichten Fluss bringt. Und das erstaunlich fröhliche „Teach The Gifted Children“ von Lou Reed. Zugleich: kaum jemand singt Balladen anrührender als Youn Sun Nah – eindrucksvoll nachzufühlen in Songs wie „No Other Name“ oder „Black Is The Color Of My True Love’s Hair“. Die drei Eigenkompositionen „Traveller“, „Evening Star“ und „Too Late“ fügen sich organisch in den Folk-Jazz-Sound des Albums ein.

Wie sich schon die, alles andere als erwartbare, Wahl von Jamie Saft als Glücksfall für das Album herausstellt, so trifft dies auch auf den Rest des Ensembles zu: Gitarrist Marc Ribot verleiht fünf Songs, wie zuvor schon bei Künstlern wie Tom Waits, Elvis Costello oder Laurie Anderson, seine unverwechselbare Handschrift. Drummer Dan Rieser bereicherte schon Norah Jones‘ Album „Come Away With Me“ mit seinem geschmackvoll-reduziertem Spiel, ist zugleich aber, wie auch Bassist Brad Jones musikalisch praktisch überall zu Hause, von Avantgarde-Jazz bis Pop – Einflüsse, die immer wieder subtil aufblitzen.

Von allen Neuerungen unberührt: Es ist und bleibt Youn Sun Nahs Stimme mit ihrer unverwechselbaren, eindringlichen, wandelbaren Art und ihren Storytelling-Fähigkeiten, die die Zuhörer auf der ganzen Welt in der Seele trifft, zutiefst berührt und Youn Sun Nah zu einem grenzüberschreitenden Phänomen macht – ob mit Musical-Songs, Chansons, Weltmusik oder Jazz und Folk.

Youn Sun Nah, Vocals, Kalimba
Jamie Saft, Piano, Hammond Organ, Fender Rhodes & Wurlitzer Electric Pianos
Brad Jones, Acoustic Bass
Dan Rieser, Drums
Marc Ribot, Electric & Acoustic Guitars (on tracks 02, 04, 05, 07, 11)
Special Guests on track 03:
Maxim Moston, Violin, String Arrangement
Antoine Silverman, Violin
Hiroko Taguchi, Viola
Anja Wood, Violoncello

Produced by Jamie Saft
Executive Producer / JJ In (Hub Music Inc.)




Youn Sun Nah
(geboren 28.08.1969 in Seoul/Korea) wuchs als Tochter eines Dirigenten und einer klassischen Sängerin auf. Mit 23 Jahren debütierte sie als Sängerin bei einem Konzert mit dem Korean Symphony Orchestra. Daran schlossen sich auf nationaler Ebene zahlreiche Auftritte in koreanischen Musicals an, für die sie mehrere Auszeichnungen erhielt. Unter anderem wirkte sie in der koreanischen Fassung des ursprünglich aus Deutschland stammenden Erfolgsmusicals „Linie 1“ mit.

Doch obwohl Youn Sun Nah’s Wurzeln im Musicalfach liegen, wurden ihr die Grenzen dieser künstlerischen Welt schnell zu eng. So entschloss sie sich 1995 nach Paris zu gehen, um dort an der CIM, eine der ältesten Jazzschulen Europas, Jazz und französisches Chanson zu studieren. Darüber hinaus besuchte sie das Staatliche Musikinstitut in Beauvais sowie das Boulanger Konservatorium. Schnell bewies Youn Sun Nah mit ihrem eigenen international besetzten Quintett in den Pariser Clubs ihr großes Talent für den Jazz. Ihr Potential blieb nicht länger unentdeckt und so spielte sie bald mit den renommiertesten Musikern der Pariser Szene. Durch Club- und Festivalauftritte wurde ihr Name in ganz Frankreich zum Begriff. Youn Sun Nah hatte eindrucksvolle Auftritte bei zahlreichen Jazzwettbewerben wie denen von La Défense, St. Maur und Montmartre. Daneben trat sie regelmäßig in Korea auf und so gelang ihr das Kunststück, ihre Karriere gleichzeitig in zwei Ländern in Gang zu bringen.

In den Jahren 2001 bis 2007 spielte Youn Sun Nah fünf Alben ein. Sie tourte durch Frankreich, Europa und ganz Asien einschließlich ihrer koreanischen Heimat. Ihre unermüdliche Aktivität brachte der Sängerin 2004 in Korea die Auszeichnung als „Best Artist“ in der Kategorie „Crossover“ ein. Im selben Jahr wurde ihr Album „So I am...“ vom französischen Publikum wie von der Presse stürmisch gefeiert. Seither wird sie in ihrer zweiten Heimat Frankreich als eine der bemerkenswertesten Sängerinnen ihrer Generation gefeiert. Der Gewinn des renommierten Grand Prix beim Jazz à Juan Concours im Jahre 2005 ebenso wie eine Auszeichnung als beste Nachwuchskünstlerin in Korea war die folgerichtige Konsequenz. Mit dem 2007 erschienenen Album „Memory Lane“, koproduziert von dem bekannten dänischen Pianisten Niels Lan Doky und dem koreanischen Bassisten Kim Jeong Ryul, festigte sie künstlerisch wie kommerziell ihre Position als eine der führenden Jazz-Interpretinnen der asiatischen Musikszene. Auch in den amerikanischen Medien erntete sie nun Anerkennung. Die Einladung zur von Wynton Marsalis geleiteten „Jazz at Lincoln Center“-Konzertreihe sicherte ihr weltweite Aufmerksamkeit.

Wo auch immer sie auftritt und wohin sie ihre vielen erfolgreichen Auftritte in Europa, Australien, Asien und den USA in den letzten Jahren auch geführt haben, Youn Sun Nah gelingt es stets, mit ihrer Musik das Publikum zu berühren. 2009 ist die Sängerin ACT-Künstlerin geworden. Mit den weltberühmten schwedischen Musikern Ulf Wakenius und Lars Danielsson hat sie ihr ACT-Debüt VOYAGE (ACT 9019-2) eingespielt, welches Ende April 2009 erschienen ist.

“Voyage“ war für Viele im Bereich Vokaljazz „Die Entdeckung der Saison” (Süddeutsche Zeitung).

Das Album wurde mit dem „Korean Music Award 2009“ als Jazz und Crossover Album des Jahres und mit dem „CHOC of the Month” vom französischen Jazzman / Jazz Magazine ausgezeichnet. Am 7.10.2009 ehrte das französische Kulturministerium Youn Sun Nah am mit dem „Chevalier de l`Ordre des Arts et des Lettres“, einer Auszeichnung für besondere Verdienste um die Kunst in Frankreich, die vor ihr schon Künstler wie David Bowie, Dee Dee Bridgewater, Leonardo DiCaprio oder Dustin Hoffman erhielten.

Am 17.4.2010 bezauberte Youn Sun Nah die Besucher beim renommieren Münchner BMW Welt Jazz Award und gewann souverän den Publikumspreis. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude zeigte sich begeistert: „Man merkt am eigenen Leibe, wie Youn Sun Nah das Publikum mit ihrem Charme und ihrer Ausstrahlung um den Finger wickelt.“

Ende September 2010 erschien mit „SAME GIRL (ACT 9024-2)“ Youn Sun Nah’s zweites Album für ACT. So virtuos wie scheinbar mühelos wechselt sie hier zwischen Chanson, koreanischer Musik, Singer- Songwriter, Jazzstandards bis hin zu einer Neuinterpretation von Metallica’s „Enter Sandman“ und schafft es dabei stets, ganz und gar nach sich selbst und vollkommen unverwechselbar zu klingen. Mit Produzent und Bassist Lars Danielsson, Gitarrist Ulf Wakenius und Schlagzeuger Xavier Desandre-Navarre wird Youn Sun Nah von einer bestens eingespielten Band unterstützt.

Mit „Same Girl“ gelingt Youn Sun Nah der bisher größte Erfolg ihrer Karriere - sowohl in Korea, als auch in Europa. So schaffte es das Album in Frankreich innerhalb kürzester Zeit auf Platz eins der Jazzcharts, hielt sich über 30 Wochen ununterbrochen in den Top 10 und erreichte sogar die vorderen Ränge der Popcharts.

Zum zweiten Mal in Folge gewann Youn Sun Nah den begehrten CHOC Award des französischen Jazzman / Jazz Magazine und wurde vom Jazzmagazin „So Jazz“ zur Entdeckung des Jahres gewählt. Von der französischen Jazz-Akademie erhielt sie dem 'Prix Mimi Perrin du Jazz Vocal“ als Sängerin des Jahres.

Eine besondere Ehre wurde Youn Sun Nah im November 2010 zuteil: Im Rahmen des G20 Gipfels in Seoul, Südkorea, trat sie vor den Staatschefs von über 20 Ländern auf – darunter der amerikanische Präsident Barack Obama und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Jahr 2011 setzte sich der große Erfolg von „Same Girl“ fort: In ihrer Heimat Korea gewann Youn Sun Nah im Februar zum vierten Mal dem „Korean Music Award“ in der Kategorie „Jazz und Crossover Album des Jahres“.

Am 30. April 2011 war Youn Sun Nah der Stargast des 25. Jubiläums des Kultmusicals „Linie Eins“ im Berliner GRIPS Theater – einem Stück, mit dessen koreanischer Fassung sie einst ihre Karriere begann.

Der bisherige Höhepunkt in der Erfolgsgeschichte von „Same Girl“ in Deutschland dürfte der Echo Jazz 2011 für als beste Sängerin international sein, den Youn Sun Nah am 17. Juni 2011 erhält. Mit dem Gewinn der Auszeichnung setzte sie sich gegen so prominente Mitbewerber wie Stacey Kent oder Lizz Wright durch.

Booklet for She Moves On

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO