Drink and Drive with Dylan Thomas Hansonis

Album info

Album-Release:
2004

HRA-Release:
03.07.2017

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1The Gossipers05:28
  • 2Cool03:58
  • 3Last Night I Dived My Beggar Arm04:39
  • 4Paper and Sticks03:54
  • 5You Shall Not Despair05:21
  • 6The Sun Burns the Morning04:10
  • 7No Man Believes03:59
  • 8Swansea Monster03:55
  • 9Lie Still, Sleep Becalmed03:18
  • 10This Side of the Truth04:29
  • Total Runtime43:11

Info for Drink and Drive with Dylan Thomas



Hansonis vertont Texte des legendären walisischen Schriftstellers Dylan Thomas auf zeitlose Art a la Lou Reed, Tom Waits und Bob Dylan. "Die Songs des Kölners Michael Hansonis (früher "King Candy") sind dazu angetan, das Herz auf raue Art zu rühren, lassen die Beine zucken und den Kopf nicht unbeschäftigt". schreibt der SPIEGEL. "Denn so verhält es sich mit der Kunst: wenn sie nur einfach ist und gut, dann wundert man sich gleich, dass sie erst jetzt zur Welt gekommen".

Literaturvertonungen scheinen wieder angesagt. Mutig ist das, wenn es ein relativ Unbekannter wagt wie der Kölner Musiker und Schauspieler Michael Hansonis mit seinem Solodebüt Drink and Drive with Dylan Thomas. Der ehemalige Kopf der Band King Candy vertonte dafür acht Gedichte des walisischen Poeten Dylan Thomas und ergänzte sie durch zwei selbst verfasste Hommagen, "Cool" und "Swansea Monster". Dabei sind ihm hoch melodische Songs wie das rhythmische "The Gossipers", die Country-Ballade "Last Night I Dived My Beggar Arm" oder das Glanzstück "You Shall Not Despair" mit Wah-Wah-Gitarre und Synthistreichern gelungen, die er mit seiner angenehmen Stimme und dem ganz eigenen Gitarrensound völlig unmanieriert und entspannt vorträgt.

„Seine Vorliebe für den Glamrock, für Roxy Music, David Bowie, Nick Cave und Lou Reed setzen die drei versierten und sehr sensiblen Begleitmusiker Stefan Krachten, Schlagzeug (Unknown Cases), Bassist Hans Bäär (Flowerpornos) und Keyboarder Friso Lücht (Westernhagen) kongenial um. Vor allem auf "This Side Of The Truth" bestimmt der trockene Rums-Bass die Stimmung, ein Lou-Reed-Riff als Reminiszenz an den Titel "The Sun Burns The Morning". Nie ein Ton zu viel, keine große Inszenierung, dafür eine schwebende Leichtigkeit, auch wenn Dramatik angesagt ist wie auf "Paper And Sticks". Das zarte "Lie Still, Sleep Becalmed" überwältigt jeden Romantiker.“ (Ingeborg Schober)

Michael Hansonis, Gesang, Gitarre, Mundharmonika
Hans Bäär, Bass
Stefan Krachten, Schlagzeug, Percussion
Friso Lücht, Keyboard

Recorded, mixed and mastered by Frank Schlusemann, Mark Tittmann and Dieter Krauthausen at Krauthausen Tonstudio, Cologne, Germany



Michael Hansonis
1982 Gitarrist von "Krahl Hosel", 1985 - 1986 Sänger und Gitarrist von Les Immer Essen, danach sechs Jahre musikalischer Kopf von King Candy. Mit der hochgelobten Gitarren-Popband veröffentlichte er vier Alben. Seit 1995 Konzentration auf die Schauspielerei. Er spielt an mehreren Theatern, in diversen TV Produktionen und bleibt bis zum Dezember 2000 festes Ensemblemitglied am Kölner Horizont Theater. Und während dieser Zeit entstehen auch erste neue Songs. Hansonis spielt zunächst für kurze Zeit in der nach einem Hitchcock-Film benannten Garage Band Lifeboat. Seine musikalischen Vorlieben liegen nach wie vor bei Bands wie Roxy Music, T. Rex und Nick Cave. Hansonis beschließt dann aber doch unter eigenem Namen und in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Dieter Krauthausen ein neues Album aufzunehmen. Mit dabei sind Ausnahme-Trommler Stefan Krachten (Unknown Cases, Trance Groove), Hans Bäär (Kowalski, Flowerpornoes, Gianna Nannini), und Keyboarder Friso Lücht (Westernhagen). Das Ergebnis klingt, als würde diese Besetzung schon Jahre zusammen agieren. Entspannt-gespannt, kein Gedrängel, keine Egotrips. Jeder spielt 100 prozentig songdienlich. Hansonis singt unprätentios, aber eindrucksvoll, Krachten trommelt sparsam und reduziert sein Tun auf das Wesentliche. Hier wird Melancholie greifbar, dort dominieren brachiale Gitarrenriffs, mal hört man das Rutschen der Finger auf den Saiten beim Umgreifen, mal treibt ein trockener Bass das Geschehen an.

Michael Hansonis führt aus: "Ich wollte eine Musik schreiben, die trotz anspruchsvoller Texte nicht ambitioniert wirkt, sondern leicht und transparent. Songs, die wie kleine Filme in deinem Kopf Bilder erzeugen."

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO