Bach: Angenehme Melodei (Huldigungskantaten, BWV 216a & 210a) Alexander Grychtolik

Cover Bach: Angenehme Melodei (Huldigungskantaten, BWV 216a & 210a)

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
24.03.2017

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Johann Sebatian Bach (1685-1750): Erwählte Pleissenstadt, BWV 216a:
  • 1I. Erwählte Pleißenstadt (Duetto)07:26
  • 2II. Ihr Städte, die man in der Welt (Recitativo)00:34
  • 3III. Angenehmes Pleiß-Athen04:24
  • 4IV. Nicht die Gelehrsamkeit allein (Recitativo)00:57
  • 5V. Mit Lachen und Scherzen05:48
  • 6VI. Drum ist gewiss (Recitativo)00:45
  • 7VII. Heil und Segen (Duetto)02:56
  • O angenehme Melodei, BWV 210a:
  • 8I. O angenehme Melodei (Recitativo)00:53
  • 9II. Spielet, ihr beseelten Lieder06:19
  • 10III. Ihr Sorgen, flieht (Recitativo)00:51
  • 11IV. Ruhet hie, matte Sinne06:33
  • 12V. Wiewohl, beliebte Musica (Recitativo)00:40
  • 13VI. Schweigt, ihr Flöten, schweigt, ihr Töne04:25
  • 14VII. Doch fasse dich (Recitativo)00:55
  • 15VIII. Werte Gönner, alles Wissen02:55
  • 16IX. Verehrte Gönner, so bleibet fernerweit (Recitativo)00:59
  • 17X. Seid vergnügt, werte Gönner05:21
  • Total Runtime52:41

Info for Bach: Angenehme Melodei (Huldigungskantaten, BWV 216a & 210a)



It’s amazing to think that world première recordings of Bach are possible today at all. The harpsichordist Alexander Grychtolik has painstakingly reconstructed two homage cantatas from Bach’s Leipzig years. The first, Erwählte Pleissenstadt (BWV 216a), survives only in a draft libretto and a few fragments of notation rediscovered in 2003 among the posthumous papers of a Japanese pianist. The second, O angenehme Melodei (BWV 210a), survives only in a soprano part and a separate print of the libretto for the earliest of its three versions. The instrumental accompaniment had to be reconstructed from a later version of the same cantata. Perhaps the longest solo cantata Bach ever wrote, O angenehme Melodei deals with the divine origins of music. Both works were first performed in Leipzig in the 1730s and 1740s.

Alexander Grychtolik has recorded the reconstructed cantatas in Berlin with his ensemble Deutsche Hofmusik and the singers Katja Stuber, Franz Vitzthum and Daniel Johannsen. The result is an impressive world première recording of magnificent music.

Franz Vitzthum, counter tenor
Daniel Johannsen, tenor
Deutsche Hofmusik
Alexander Grychtolik, harpsichord



Aleksandra Grychtolik & Alexander Grychtolik
Zwei Cembali stehen im barocken Musikzimmer. Seit 2008 erklingen sie im täglichen Zusammenspiel und finden ihre gemeinsame, unverwechselbare Stimme: die Stimme der Grychtoliks. Mit dieser begeistert das deutsch-polnische Musikerpaar das internationale Publikum mit Werken u. a. von Bach, Rameau, Mozart und barocken Live-Improvisationen, die mit jedem ihrer Auftritte ein singuläres Musikereignis kreieren. Virtuos und unverkrampft machen Aleksandra und Alexander Grychtolik die Improvisationskunst der Barockzeit wieder lebendig und in ihren Konzerten erlebbar.

Ihre dynamische und artikulationsfreudige Spielweise - verstärkt durch die Mischung der aufbrausenden Temperamente - entzaubert das Klischee des sperrigen, antiquierten Cembaloklangs. Die Cembaloseiten werden in Schwung gebracht und erklingen mit der ungezähmten Kraft eines ganzen Barockorchesters. Feinsinn und Präzision mischen sich mit der Frische spontaner, kreativer Spielfreude.

Die Debüt-CD „Fantasia baroque“ der als „Künstlerehepaar mit den magischen Händen“ gefeierten Musiker mit Improvisationen über Bach, Bertali und Pasquini (COVIELLO) wurde für den Echo Klassik 2016 nominiert und vom Early Musik Review als „excellent recording“ ausgezeichnet.

Ihre europaweiten Soloauftritte spielen sie auf zwei Nachbauten eines zweimanualigen Cembalos von Johannes Ducken aus dem Jahre 1750, erbaut 1979 und 1989 von Cornelis Bom in den Niederlanden. Das ältere der beiden Instrumente war viele Jahre im Besitz von Gustav Leonhardt, der als einer der legendärsten Cembalisten des 20. Jahrhunderts gilt und es auch in späteren Jahren bei Konzerten in Deutschland nutzte. Das zweite Instrument war ursprünglich für die St. Katharinenkirche in Hamburg gebaut worden.

Neben ihrer musikalischen Karriere beschäftigen sich Aleksandra und Alexander Grychtolik mit der Musik verwandten Disziplinen. So studierte Aleksandra Grychtolik neben dem Cembalo Kulturmanagement und war mehrere Jahre im Europaparlament u.a. im Bereich der Kulturpolitik tätig. Alexander Grychtolik studierte neben der Musik Architektur an der Bauhaus-Universität in Weimar und promovierte im Bereich des musikalischen Kulturgüterschutzes. Er veröffentlichte Rekonstruktionen von Vokalwerken J. S. Bachs bei den Verlagen Edition Peters und Breitkopf (u.a. eine erste Rekonstruktion der 2009 nachgewiesenen Spätfassung der „Markus-Passion“ aus dem Jahre 1744 sowie die sogenannte "Köthener Trauermusik" BWV 244a) und widmet sich derzeit der virtuellen Rekonstruktion historisch bedeutender Konzertsäle wie z. B. den ehemaligen Wirkungsstätten J. S. Bachs.

2008 gründeten Aleksandra und Alexander Grychtolik das Ensemble „Deutsche Hofmusik“, mit dem sie sich vor allem weltlichen Vokalwerken J. S. Bachs und seiner Zeitgenossen widmen. Das kammermusikalisch besetzte Ensemble ist regelmäßig auf den führenden europäischen Bach-Festivals zu hören und veröffentlicht seine Einspielungen bei Sony (DEUTSCHE HARMONIA MUNDI). So wurde die 2015 erschiene CD-Aufnahme der „Köthener Trauermusik“ von J. S. Bach beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert und als „wichtiger Beiträge zur Bach-Gesamtrezeption“ gewürdigt. Höhepunkt der aktuellen Saison ist die CD "Angenehme Melodei" (Ersteinspielung von zwei rekonstruierten Huldigungskantaten J. S. Bachs).

Booklet for Bach: Angenehme Melodei (Huldigungskantaten, BWV 216a & 210a)

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO