Beethoven: Sonatas, Vol. 1 Daniel Heide

Cover Beethoven: Sonatas, Vol. 1

Album info

Album-Release:
2020

HRA-Release:
16.09.2021

Label: CAvi-music

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Artist: Daniel Heide

Composer: Ludwig van Beethoven (1770–1827)

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 96 $ 13.20
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Piano Sonata No. 10 in G Minor, Op. 14 No. 2:
  • 1Beethoven: Piano Sonata No. 10 in G Minor, Op. 14 No. 2: I. Allegro07:30
  • 2Beethoven: Piano Sonata No. 10 in G Minor, Op. 14 No. 2: II. Andante06:12
  • 3Beethoven: Piano Sonata No. 10 in G Minor, Op. 14 No. 2: III. Scherzo. Allegro assai03:31
  • Piano Sonata No. 13 in E Major, Op. 27 No. 1:
  • 4Beethoven: Piano Sonata No. 13 in E Major, Op. 27 No. 1: I. Andante - Allegro04:41
  • 5Beethoven: Piano Sonata No. 13 in E Major, Op. 27 No. 1: II. Allegro molto e vivace02:00
  • 6Beethoven: Piano Sonata No. 13 in E Major, Op. 27 No. 1: III. Adagio con espressione02:58
  • 7Beethoven: Piano Sonata No. 13 in E Major, Op. 27 No. 1: IV. Allegro vivace06:07
  • Piano Sonata No. 9 in E Major, Op. 14 No. 1:
  • 8Beethoven: Piano Sonata No. 9 in E Major, Op. 14 No. 1: I. Allegro06:44
  • 9Beethoven: Piano Sonata No. 9 in E Major, Op. 14 No. 1: II. Allegretto03:35
  • 10Beethoven: Piano Sonata No. 9 in E Major, Op. 14 No. 1: III. Rondo. Allegro comodo03:19
  • Piano Sonata No. 8 in C Minor, Op. 13 "Pathétique":
  • 11Beethoven: Piano Sonata No. 8 in C Minor, Op. 13 "Pathétique": I. Grave - Allegro di molto e con brio08:42
  • 12Beethoven: Piano Sonata No. 8 in C Minor, Op. 13 "Pathétique": II. Adagio cantabile04:56
  • 13Beethoven: Piano Sonata No. 8 in C Minor, Op. 13 "Pathétique": III. Rondo. Allegro04:30
  • Total Runtime01:04:45

Info for Beethoven: Sonatas, Vol. 1



The home of my mother – a pianist and singer herself – was where I first came in contact with Beethoven’s piano sonatas. Several of her piano students from Weimar Conservatory often came to take lessons or visit us in our apartment. Curiously, instead of popular sonatas such as the Pathétique or the Appassionata, we tended to hear other ones: I still vividly recall Sonata No. 30 in E Major op. 109, on which my mother was working with a student to whom I had taken a liking.

The themes from Sonata No. 31 in A Flat Major regularly rang through the apartment as well. Bound in red leather, the three Peters volumes of Beethoven sonatas were just as much a staple of our living room as the LPs next to the record player, including Maurizio Pollini with Sonatas op. 109 and 110, or Wilhelm Kempff with the op. 13 sonatas, op. 27/2, and op. 57. My gaze was long held by portraits of famous pianists, usually in a serious, contemplative pose.

My mother was also my first teacher, and she often raved about these 32 masterpieces’ major importance, quoting the names of great Beethoven interpreters such as Wilhelm Kempff, Edwin Fischer, Wilhelm Backhaus, and Walter Gieseking.

When I owned my first CD player at age fifteen, I started to look for those names in music stores, and they turned up quite readily. The first CD I purchased myself long remained my favourite: a recording made by Walter Gieseking in 1956 with the Op. 13 sonatas, Op. 14, and Op. 27. It helped me become more familiar with these pieces, now with the passionate, burgeoning interest of an adolescent.

Daniel Heide, Klavier



Daniel Heide
Der aus Weimar stammende Pianist Daniel Heide zählt zu den gefragtesten Liedbegleitern und Kammermusikern seiner Generation. Seit seinem Studium an der Franz-Liszt-Hochschule seiner Heimatstadt bei Prof. Ludwig Bätzel und wegweisenden Anregungen bei Christa Ludwig und Dietrich Fischer-Dieskau konzertiert er in ganz Europa und Asien.

Eine intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit Sängerinnen und Sängern wie Andrè Schuen, Christoph Prégardien, Simone Kermes, Ingeborg Danz, Britta Schwarz, Roman Trekel, Tobias Berndt, Katharina Konradi, Sheva Tehoval, Nathalie Perez, Patrick Grahl, Konstantin Krimmel, Julian Prégardien und Johannes Weisser.

Mit der deutsch-griechischen Mezzosopranistin Stella Doufexis verband ihn eine enge Zusammenarbeit. Ihre gemeinsam aufgenommene CD «Poemes» mit Liedern von Claude Debussy erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Als Partner in Sonatenabenden konzertierte Daniel Heide mit Solistinnen und Solisten wie Sabine Meyer, Tabea Zimmermann, Antje Weithaas, Barbara Buntrock, Konstanze von Gutzeit, Franziska Hölscher, Andreas Willwohl, Wolfgang Emanuel Schmidt, Jens Peter Maintz, Friedemann Eichhorn, Julian Steckel, Isang Enders, Benoit Fromanger, Danjulo Ishizaka u.a..

Einen wichtigen Impuls für seine Karriere als Liedbegleiter stellt 2011 die Gründung der Konzertreihe «Der lyrische Salon – Liederabende auf Schloss Ettersburg» dar. Als pianistischer Partner einer Vielzahl renommierter Gesangssolisten hat er dort schon über 70 Liederabende aufgeführt.

Neben seiner regen Konzerttätigkeit ist sein Wirken auf einer Vielzahl CD- Veröffentlichungen dokumentiert. Zuletzt erschienen sind «Dichterliebe» mit dem Tenor Patrick Grahl (AVI, 2020), «Liebende» mit der Sopranistin Katharina Konradi (AVI, 2021) und im März 2021 erscheint bei Deutsche Grammophon «Die schöne Müllerin» mit dem Bariton Andrè Schuen.

Seine 2016 erschienene CD mit Liedern von Robert Schumann, Hugo Wolf und Frank Martin, die er gemeinsam mit dem Südtiroler Bariton Andrè Schuen beim Label AVI aufgenommen hat, ist mit dem ECHO Klassikpreis in der Kategorie «Bester Nachwuchssänger» ausgezeichnet worden.

Aktuell spielt er das gesamte Liedschaffen von Franz Liszt auf CD ein und erstellt ein neues Werkverzeichnis seiner Lieder. Daniel Heide liebt die Arbeit im melodramatischen Kontext, u.a. in Programmen mit Christian Brückner, Thomas Thieme, Hanns Zischler, Markus Meyer, Sky Dumont und Udo Samel.

An den Hochschulen von Berlin (Hanns Eisler) und Weimar (Franz Liszt) unterrichtete Daniel Heide 13 Jahre Liedgestaltung, Kammermusik und Korrepetition. Diese Arbeit setzt er aktuell in Meisterklassen und privaten Coachings fort. Ein Hauptaugenmerk gilt der Förderung junger Liedsängerinnen und Liedsänger und deren Klavierpartner.

2019 initiierte er zusammen mit der ACC Galerie Weimar die Gesprächsreihe «Brotlose Kunst», in der er seinen Gästen auf den Zahn fühlt, sie zu Hingabe und (Selbst-)Aufgabe ihres (künsterlischen) Tuns befragt und aktuelle Bildungsverläufe verschiedenster künstlerischer Berufe hinterfragt.

Booklet for Beethoven: Sonatas, Vol. 1

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO