Monteverdi: La dolce vita Lautten Compagney

Cover Monteverdi: La dolce vita

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
08.12.2017

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Claudio Monteverdi (1567-1643):
  • 1Lamento della ninfa, SV 16303:58
  • 2Io son pur vezzosetta, SV 12103:42
  • 3Zefiro torna e di soavi accenti, SV 25106:17
  • 4Come dolce oggi l'auretta, SV 17302:41
  • 5Con che soavità, SV 13905:28
  • 6Confitebor tibi domine, SV 26506:40
  • 7O bone Jesu o piissimi Jesu, SV 3103:45
  • 8Vespro della Beata Vergine, SV 206: III. Nigra sum03:33
  • 9Laudate dominum in sanctis eius, SV 28703:45
  • 10Zefiro torna e'l bel tempo rimena, SV 10803:10
  • 11La piaga c'ho nel core donna onde lieta sei, SV 8202:18
  • 12Il ballo delle ingrate, SV 16704:47
  • 13Lamento d'Arianna, SV 107: I. Lasciatemi morire02:08
  • 14Lamento d'Arianna, SV 107: II. O Teseo03:06
  • 15Lamento d'Arianna, SV 107: III. Dove, dove e la fede01:38
  • 16Lamento d'Arianna, SV 107: IV. Ahi, che non pur risponde03:58
  • 17L'Orfeo, SV 318: Ballo01:36
  • 18L'incoronazione di Poppea, SV 308: Sento un certo non so che03:30
  • 19Baci soavi e cari, SV 2702:30
  • 20Se vittorie si belle, SV 14902:31
  • 21Dolcissimo uscignolo, SV 16102:41
  • 22Sì dolce è'l tormento, SV 33204:48
  • Total Runtime01:18:30

Info for Monteverdi: La dolce vita



When the good people of Venice saw St Mark’s elderly maestro di cappella, Claudio Monteverdi, striding purposefully past the Basilica di San Giovanni e Paolo in 1640, they knew where he was heading: to the theatre of the same name on the Calle della Testa, where his new opera, Il ritorno d’Ulisse in patria, was performed at that year’s Carnival. Tickets for the ten performances sold like hot cakes: going to the opera was a wholly new form of entertainment for members of a paying public in La Serenissima. And a new opera house was about to open its doors: the Teatro San Moisé was inaugurated in 1640 with Monteverdi’s Arianna. Between then and 1643 two further operas by Monteverdi were to be performed at the Teatro San Giovanni e Paolo: Le nozze d’Enea in Lavinia and L’incoronazione di Poppea. Four operas in four years: the septuagenarian Monteverdi was the dominant force in Venice’s theatres – and not only there. In 1638 he had published his Eighth Book of Madrigals as a summation of his musica da camera. And in 1641 a major collection of sacred works – musica da chiesa – appeared under the title Selva morale e spirituale. Wolfgang Katschner has drawn on all these sources to create a colourful portrait of Monteverdi’s later years, including works from Cremona and Mantua that were republished at this time: an astute businessman, Monteverdi had taken steps to ensure that a number of his early pieces were reprinted in Venice.

Dorothee Mields, soprano
lautten compagney


Lautten Compagney Die Lautten Compagney Berlin ist eines der renommiertesten und kreativsten deutschen Barockensembles. Seit fast drei Jahrzehnten faszinieren die Konzerte unter der künstlerischen Leitung von Wolfgang Katschner ihre Zuhörer. Mit ansteckender Spielfreude und innovativen Konzepten übersetzen die ‘Alten Musiker' die Musiksprache des Barock immer wieder mühelos ins Heute. Ganz gleich, ob als solistisches Kammerensemble oder als Opernorchester, stets überwindet das Ensemble dabei Grenzen und sucht die Begegnung mit anderen Künsten: so z.B. im Tanzoratorium Maria XXX, das in Zusammenarbeit mit der Choreographin Heike Hennig entstand. Mit dem Mundorgel-Virtuosen Wu Wei reisen die Musiker Auf den Spuren Marco Polos - eine fesselnde Fusion aus traditioneller chinesischer Musik und europäischer Barockmusik.

Für ihre aufregenden musikalischen Brückenschläge wurde das Ensemble mehrfach ausgezeichnet. Die CD-Einspielung des Programms Timeless, das Musik des Frühbarock mit Werken von Philip Glass vereint, erhielt 2010 den ECHO Klassik. Auch mit dem Gewinn des Rheingau Musik Preises 2012 verbindet sich insbesondere eine Auszeichnung für die innovativen Konzertprogramme der Lautten Compagney.

Mit individuellen Konzepten präsentiert sie die Musik des Barock zudem als lebendige Kulturgeschichte, so z.B. im Theaterprojekt Landscape im Gartenreich Dessau-Wörlitz (Anhaltisches Theater Dessau, 2011) oder im Rahmen der Archäomusica - Barocke Leidenschaften in der lebhaften Verbindung von Ausstellung und Musik (Archäologisches Landesmuseum Brandenburg, 2012).

Eine große Leidenschaft des Ensembles gilt dem Musiktheater und besonders den Werken Georg Friedrich Händels. Dessen Opern liegen bei Wolfgang Katschner, Träger des Händelpreises der Stadt Halle, ohnehin in den besten Händen. So eroberte Händels Serse auf einer Neuseeland-Tournee 2011 Publikum und Presse gleichermaßen im Sturm. Begeisterung bei Jung und Alt entfachte die gemeinsame Rinaldo-Produktion mit der Mailänder Marionetten-Compagnie Carlo Colla e Figli. Sie ist 2014 u.a. bei den Händel-Festspielen in Karlsruhe erneut auf Tournee zu erleben.

Große Werke der geistlichen Vokalmusik erarbeitet die Lautten Compagney mit international renommierten Vokalensembles, die ihre musikalische Entdeckungsfreude teilen. Zusammen mit amarcord entstand eine Einspielung der Bach-Motetten in einem ungewöhnlich farbigen Klangbild (J.S. Bach - Die Motetten, dhm/Sony 2012). Mit dem Calmus Ensemble Leipzig gelang ein frischer Blick auf Bachs Choräle (Bacharkaden, CD bei Carus ab Oktober 2013).

Wolfgang Katschner Von Haus aus Lautenist, gründete Wolfgang Katschner 1984 zusammen mit Hans-Werner Apel die Lautten Compagney, Herzstück seines vielfältigen Wirkens als Musiker, Organisator und Forscher in den Klangwelten des Barock.

In den letzten Jahren trat Wolfgang Katschner auch erfolgreich als Gastdirigent an deutschen Opernhäusern hervor. Hoch gelobt von Kritik und Publikum wurde sein 3-Jahres-Zyklus mit Monteverdi-Opern am Landestheater Niederbayern. Am Opernhaus Halle dirigierte er in der Spielzeit 2012/13 die Aufführungen von Georg Philipp Telemanns Der geduldige Socrates. Als musikalischer Leiter des ‚Winter in Schwetzingen‘ (2012-2015) präsentiert er mit dem Theater und Orchester Heidelberg u.a. die deutschen Erstaufführungen von Nicola Porporas Polifemo (Spielzeit 2012/13) und Tommaso Traettas Ifigenia in Tauride (2013/14).

Verstärkt engagiert sich Wolfgang Katschner auch in der Ausbildung des künstlerischen Nachwuchses. Im Rahmen einer Gastprofessur leitete er 2009 zusammen mit Musikern der Lautten Compagney eine Produktion von Monteverdis L'incoronazione di Poppea an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. 2011 und 2012 war er Artist in Residence bei „Barock vokal', dem künstlerischen Exzellenzprogramm der Hochschule für Musik Mainz.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet Wolfgang Katschner mit der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und dem Regisseur Elmar Fulda. Gemeinsam gelang ihnen 2010 die erfolgreiche Ausgrabung der lange verschollen geglaubten Scarlatti-Oper Didone delirante. 2012 und 2013 folgten Einladungen mit der Lautten Compagney zu den Weimarer Meisterkursen. Als Gastprofessor arbeitete er hierbei mit führenden Sängern auf dem Gebiet der Alten Musik zusammen.

Wolfgang Katschners leidenschaftliches Engagement für eine lebendige Alte Musik wurde mit dem Preis der Dresdner Musikfestspiele 2000 und dem Händel-Preis der Stadt Halle 2004 gewürdigt.

Booklet for Monteverdi: La dolce vita

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO