Cover Snapshots

Album info

Album-Release:
2010

HRA-Release:
29.07.2011

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 44.1 $ 16.50
  • 1Morning Prayer02:24
  • 2Red-letter Day03:30
  • 3Soft And Gentle03:13
  • 4Wooden Box02:23
  • 5Diving For Shells04:55
  • 6Cycles02:44
  • 7Sunday In England04:46
  • 8When We Parted02:46
  • 9Picking From Hell03:24
  • 10Home Again03:00
  • 11Another Train, Another Station02:41
  • 12Amsterdam Revisited01:12
  • 13Storm Front04:08
  • Total Runtime41:06

Info for Snapshots

The thirteen tracks on Mark Segschneider album 'Snapshots' are characterized by delicate melodies, his own harmonic language and an enthusiasm that draws the listener directly into his spell. A concert review sees a 'brilliant musical walk through moods, soundscapes and landscapes that will be received enthusiastically by the audience' (Wülfrather Rundschau). 'Snapshots' in spite of the restriction to a single acoustic guitar very entertaining and enjoyable. Different styles are striped and seamlessly connected. Lyrical compositions with impressionistic flair can be found on 'snapshots' as well as excursions into modern virtuoso playing techniques.

'A good deal of playing and compositional technique in conjunction with a vast fund of ideas' (Acoustic Guitar)

Markus Segschneider wurde am 1.12.1971 in Neuss geboren. Erste musikalische Begeisterung stellte sich bereits sehr früh ein, hauptsächlich ausgelöst durch die Schallplattensammlung meiner Eltern. Im Alter von ca. 6 Jahren hörte und liebte ich die Beatles und Beach Boys, aber auch Brahms, Tschaikowsky und Debussy.

Im Alter von 10 Jahren begann ich mit viel Begeisterung und wenig Disziplin einer billigen Höfner-Akustikgitarre die ersten Töne zu entlocken und gelegentlich dazu zu singen. Vier Jahre später kam eine E-Gitarre dazu, gefolgt von diversen Gastspielen bei etlichen Schülerbands.

Meine “klassische Laufbahn” wurde konsolidiert durch gelegentliche Erfolge bei Wettbewerben wie “Jugend musiziert” oder dem Gitarristenwettbewerb in Roermond. Außerdem gab es zu dieser Zeit schon einige Kammermusikstücke aus eigener Feder, die zum Teil sogar eine Aufführung fanden. Nach einem kurzen Gastauftritt beim Jugendzupforchester NRW und dem Abitur begann eine intensive Übe-Odyssee, die mich im Extremfall bis zu 10 Stunden täglich ans Instrument fesselte. Parallel dazu studierte ich von 1992 bis 1997 an der Musikhochschule Köln, zunächst klassische Gitarre und Tonsatz, dann Jazzgitarre bei Eddy Marron mit Nebenfach E-Bass. Außerdem nahm ich einige Privatstunden bei Markus Wienstroer, lernte später noch größtenteils autodidaktisch Mandoline, Banjo und Lapsteel.

Booklet for Snapshots

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO