Aria - The Opera Album (Remastered) Andrea Bocelli

Cover Aria - The Opera Album (Remastered)

Album Info

Album Veröffentlichung:
1998

HRA-Veröffentlichung:
09.08.2018

Label: Decca

Genre: Classical

Subgenre: Classical Crossover

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Giuseppe Verdi (1813-1901):
  • 1"Questa o quella"01:45
  • Giacomo Puccini (1858-1924):
  • 2"Che gelida manina" 04:18
  • 3"Recondita armonia" 02:55
  • 4"E lucevan le stelle" 02:51
  • 5"Addio, fiorito asil" 01:50
  • Umberto Giordano (1867-1948):
  • 6"Come un bel dì di maggio" 03:16
  • Vincenzo Bellini (1801-1835):
  • 7"A te, o cara" 03:04
  • Richard Strauss (1864-1949):
  • 8"Di rigori armato il seno" 02:07
  • Umberto Giordano:
  • 9"Amor ti vieta" 01:47
  • Giacomo Puccini:
  • 10"Ch'ella mi creda" 01:59
  • Amilcare Ponchielli (1834-1886):
  • 11"Cielo e mar"04:33
  • Francesco Cilea (1866-1950):
  • 12"La dolcissima effigie" 02:11
  • Ruggiero Leoncavallo (1857-1919):
  • 13"Musetta! O gioia della mia dimora! - Testa adorata" 03:03
  • Gaetano Donizetti (1797-1848):
  • 14"Tombe degl'avi miei...Fra poco a me ricovero" 06:51
  • Jules Massenet (1842-1912):
  • 15"Pourquoi me réveiller, ô souffle du printemps?" 03:05
  • Georges Bizet (1838-1875):
  • 16"La fleur que tu m'avais jetée" 04:17
  • Gaetano Donizetti:
  • 17"Pour mon âme quel destin" 02:13
  • Total Runtime52:05

Info zu Aria - The Opera Album (Remastered)

Includes such arias as Questa o Quella from Rigoletto Verdi; Che Gelida Manina from La Boh+¨me Puccini; Recondita Armonia, E Lucevan le Stelle from Tosca Puccini; Addio, Fiorito Asil from Madama Butterfly Puccini; A Te, O Cara from I Puritani Bellini; Le Fleur Que Tu M'avais Jet+ªe from Carmen Bizet, and more.

"Crossover sensation Andrea Bocelli's Aria served as the singer's operatic calling card, and as such it left behind the synth-infused ballads and lighter Italian fare of his earlier work and delved into the dramatic warhorses of the tenor repertory. Soliciting the help of Gianandrea Noseda and the Maggio Musicale Fiorentino Orchestra underscored the singer's desire to be taken seriously, since both conductor and ensemble were already veterans of fine operatic recordings. The resulting album surpasses the usual expectations of crossover singers: Bocelli's grasp of style and vocal technique are evidence of sincere study and undeniable talent -- something that can't be said of some similarly marketed singers, like Britain's Russell ("The Voice") Watson. But the album's impression will depend mostly on listeners' point of entry. Bocelli fans will undoubtedly enjoy hearing the star's voice applied to this music, and for many people it will serve as an accessible entry into the world of opera. But opera fans will most likely find his efforts pale and unappealing in comparison to the many great tenors who have already recorded the same works and, more importantly, sung them on-stage.

Experienced listeners will immediately notice the album's engineering, which mixes the orchestra into the background in order to highlight Bocelli's relatively small voice. As a result, climactic passages rarely seem climactic, and intimate passages sound too intimate -- not scaled to a big room in the way operatic singing should be. At times, particularly in the opening "Questa o quella" from Giuseppe Verdi's Rigoletto, one gets the impression that the orchestra was recorded separately, and the voice laid down as a separate track, since they sound out of sync at cadences and ornaments, and Bocelli seems to be chasing an inflexible rhythmic pulse. Bocelli's general approach to the music is in line with operatic traditions, but he often sounds green, ungracefully clipping the ends of phrases and rushing through moments that cry out to be milked. And although he certainly has the range to tackle even the most demanding arias, like Donizetti's "Pour mon âme" from La fille du regiment with its many high Cs, his voice doesn't gain brilliance and amplitude as he ascends; instead it becomes thin, never quite hitting that "tenor" pleasure spot in the brain. Similarly, these arias feel drained of their pathos and expressivity -- excercises in execution rather than dramatic scenes.

In the end, Aria will introduce many people to the pleasures of operatic music. And if you're one of those listeners, enjoy it with the knowledge that you're hearing operatic music performed lovingly, sincerely, and with skill. Just know this too: everything you hear on this album has been done many times before, and by singers whose vocal charisma, musical sensibilities, and years of experience leave Mr. Bocelli in the dust." (Allen Schrott, AMG)

Andrea Bocelli, tenor
Orchestra of the Maggio Musicale Fiorentino
Gianandrea Noseda, conductor

Digitally remastered




Andrea Bocelli
Er zählt zu den größten Tenören der Welt, begeistert die Menschen rund um den Globus. Die Veröffentlichung von Andrea Bocelli Concerto: One Night In Central Park markiert nun einen weiteren Höhepunkt in der Ausnahmekarriere des Italieners, denn die Aufnahme umfasst erstmals sämtliche Highlights seines gesamten Pop- und Klassik-Repertoires.

Seit dem Durchbruch mit der 'Time To Say Goodbye' ist Andrea Bocelli ein Weltstar. Der italienische Tenor konnte seit 1996 mehr als 55 Millionen Alben verkaufen, und Celine Dion hat einmal über ihn gesagt: 'Wenn Gott eine Stimme hätte, würde er klingen wie Andrea Bocelli.'

'INCANTO', das neue Album von Andrea Bocelli, erscheint am 24. Oktober 2008 bei Decca/Universal. Mit dieser CD möchte der Künstler den Liedern seiner Kindheit und Jugend und gleichzeitig der großen Tradition italienischer Tenöre Tribut zollen.

Am 15. September 2011 hat Andrea Bocelli der Stadt New York und deren Einwohnern ein ganz besonderes Geschenk gemacht: Der renommierte Tenor gab ein kostenloses Konzert auf der großen Wiese, dem „Great Lawn“ im Central Park. Dieses einzigartige Bühnenspektakel wurde live mitgeschnitten und erscheint nun am 11. November als CD und DVD bei Sugar Music/Universal.

Ein wahrhaftes Feuerwerk der Hits erwartet einen auf dieser Veröffentlichung, denn der 53-Jährige präsentiert im Central Park eine Auswahl von Songs, die sowohl seine treuen Anhänger faszinieren, als auch neue Fans für sein Werk begeistern wird. Bocellis Manhattan-Konzert unterstreicht erneut, dass er wie kein anderer Sänger eine Brücke zwischen Klassik und Pop zu schlagen weiß: Andrea Bocelli Concerto: One Night in Central Park ist somit die erste Veröffentlichung, die seine die unterschiedlichen Leidenschaften und die vielen Facetten seines Schaffens vereint. Unterstützt wurde Bocelli im Central Park von den New York Philharmonikern unter der Leitung von Chefdirigent Alan Gilbert; zudem teilte er sich die Bühne mit hochkarätigen Special Guests, so zum Beispiel Celine Dion, Tony Bennett, Bryn Terfel, Chris Botti, David Foster, Andrea Griminelli, Nicola Benedetti, Anna Maria Martinez und Pretty Yende.

Andrea Bocelli gilt als der berühmteste Tenor Italiens; er hat im Verlauf seiner Karriere bereits über 70 Millionen Alben verkauft. Über 60.000 Menschen strömten in den Central Park, um das einzigartige Konzert zu erleben, das die Nachrichtenagentur Reuters schließlich als „überwältigend“ bezeichnen sollte sowie als „wichtigen Meilenstein seiner Karriere“. Bocelli selbst sagte über die Chance, auf dem „Great Lawn“, der großen Wiese im Central Park zu singen, dass damit der Traum seines „Vaters endlich in Erfüllung gegangen sei“. Im Rahmen des Konzerts nahm Bocelli auch fünf Stücke auf, die neu in seinem Repertoire, doch allesamt auf der kommenden CD/DVD vertreten sind: Das ergreifende „Amazing Grace“, der Klassiker „New York, New York“, hier aufgenommen mit Tony Bennett, eine Swing-Version von „More“ (mit Chris Botti und David Foster), „Volare“, ebenfalls mit Foster, sowie schließlich seine Version von „Your Love (Once Upon A Time In The West)“, bekannt aus dem Filmklassiker „Spiel Mir Das Lied Vom Tod“. (Quelle: Universal)

Booklet für Aria - The Opera Album (Remastered)

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO