Goodbye Yellow Brick Road (40th Anniversary Celebration / Deluxe Edition) Elton John

Album Info

Album Veröffentlichung:
1973

HRA-Veröffentlichung:
20.03.2014

Label: Universal Music

Genre: Rock

Subgenre: Classic Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Funeral For A Friend - Love Lies Bleeding11:07
  • 2Candle In The Wind03:49
  • 3Bennie And The Jets05:23
  • 4Goodbye Yellow Brick Road03:13
  • 5This Song Has No Title02:23
  • 6Grey Seal04:00
  • 7Jamaica Jerk-Off03:38
  • 8I've Seen That Movie Too05:58
  • 9Sweet Painted Lady03:54
  • 10The Ballad Of Danny Bailey (1909-1934)04:23
  • 11Dirty Little Girl05:00
  • 12All The Girls Love Alice05:08
  • 13Your Sister Can't Twist (But She Can Rock'n' Roll)02:42
  • 14Saturday Night's Alright For Fighting04:55
  • 15Roy Rogers04:07
  • 16Social Disease03:43
  • 17Harmony02:45
  • Total Runtime01:16:08

Info zu Goodbye Yellow Brick Road (40th Anniversary Celebration / Deluxe Edition)

1973 hatte Elton John mit dem bahnbrechenden Album „Goodbye Yellow Brick Road“ seinen endgültigen Durchbruch. Jetzt erscheint die neu gemasterte Version in 96 kHz, 24-Bit HighResAudio.

Dieses Album brachte einen wahren Superstar hervor. Zwar war Elton John 1973 dank des wachsenden Erfolgs seiner Vorgängeralben wie ‘Don’t Shoot Me I’m Only The Piano Player’, ‘Elton John’ und ‘Honky Chateau’ schon bekannt, aber nach der Veröffentlichung des Doppelalbums ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ war er wirklich allen ein Begriff. Das Album vereint alle Elemente von Elton Johns Musik: zeitloses Songwriting, Glam, R&B, Gospel, Soul, beeindruckende Musikalität und beachtliche Entertainerqualitäten. Im Laufe der Zeit verkaufte es sich 31 Millionen Mal.

Das Album hielt sich acht Wochen auf Platz 1 und erreichte in den USA siebenmal Platinstatus. Auf der Trackliste findet sich auch der erfolgreichste Song aus der Feder von Elton John und seinem Songwritingpartner Bernie Taupin: ‘Candle In The Wind’. Der Song war dreimal, in drei verschiedenen Versionen und in drei aufeinanderfolgenden Jahrzehnten, ein Welthit und wurde schließlich zur meistverkauften Single aller Zeiten.

Außerdem auf dem Album sind so explosive Klassiker wie „Saturday Night’s Alright For Fighting“ und „Bennie And The Jets“; letzterem verdankt Elton John seinen Status als erster weißer Künstler, der in der einflussreichen amerikanischen TV-Sendung Soul Train auftreten durfte. Der Rolling Stone listet das Album in seinen Top 100 der Besten Alben aller Zeiten. In einer Karriere, die fast nur aus Highlights besteht, ragt ‘Goodbye Yellow Brick Road‘ als einer der bedeutsamsten Punkte in einer der spannendsten Phasen der Rockgeschichte heraus.

„Goodbye Yellow Brick Road“ gilt als der Höhepunkt des kreativen Schaffens und des kommerziellen Erfolgs von Elton John und Bernie Taupin. Es war das achte Studioalbum, das die Beiden innerhalb von drei Jahren veröffentlichten. Allerdings gingen die Aufnahmen nicht völlig reibungslos über die Bühne: Der ursprüngliche Plan, ein Studio in Kingston, Jamaica, zu nutzen, musste ad acta gelegt werden, da das Studio bestreikt wurde und ein Box-Weltmeisterschaftskampf die Stadt zusätzlich ins Chaos stürzte. Darum begab sich Elton mit seiner Band wieder in die vertraute Umgebung von Chateau d’Herouville. Das Album wurde in 17 Tagen komplett eingespielt und abgemischt und das Ergebnis klingt äußerst ehrgeizig – angefangen mit den grandiosen Progrock-Sounds von ‘Funeral For A Friend / Love Lies Bleeding’ geht es über in Pop, Hardrock, Soul und unbeschreiblich emotionale Balladen.

Auch das Artwork war aus kreativer Sicht ein riesiger Schritt nach vorne für Elton John: Auf den Vorgängeralben war der Künstler entweder überhaupt nicht abgebildet oder aber als nachdenklicher Songwriter; aber auf Goodbye Yellow Brick Road sieht man ihn in voller Pracht mit glitzernden Plateaustiefeln, einer Satinjacke und natürlich einer seiner mittlerweile legendären extravaganten Sonnenbrillen. Auf dem Bild verlässt er die normale graue Straße und betritt eine verzauberte Fantasiewelt, was nicht nur seine künstlerische Entwicklung symbolisierte, sondern auch zu einem Sinnbild der Rockmusik der frühen 70er Jahre wurde.

Das Erbe von „Goodbye Yellow Brick Road“ ist sehr lebendig und zeigt sich in einer ganzen Reihe junger Bands und Musiker, die gerne den Einfluss des Albums auf ihre eigene Karriere betonen.

Auf dem Album präsentieren so unterschiedliche Künstler wie BRIT-Award Gewinner Ed Sheeran (Candle In The Wind), R&B-Star Miguel (Bennie And The Jets) und die Rockband Fall Out Boy (Saturday Night’s Alright For Fighting) ihre ganz persönlichen Versionen dieser Klassiker. Aufgenommen unter der Regie von Peter Asher ist der Einfluss von Elton und Bernie auf aktuelle Americana-, R&B-, Soul- und Rockkünstler immer noch deutlich spürbar.

Elton John, vocals, piano, electric piano, organ, keyboards
Davey Johnstone, vocals, guitars, synthesizer, background vocals
David Hentschel, keyboards, synthesizer
Dee Murray, electric bass, background vocals
Nigel Olsson, tamboura, drums, congas, tambourine, background vocals
David Katz, violin
Leroy Gomez, saxophone
Ray Cooper, tambourine, percussion
Kiki Dee, background vocals

Digitally remastered


Elton John
Für Fans von Elton John wird es ein heißer Herbst: Neben den beiden Deutschlandkonzerten, die Anfang September in Berlin und Magdeburg stattfinden, darf er wenige Tage zuvor als erster Preisträger überhaupt einen „Brit Icon“-Award in Empfang nehmen, um dann am 13. September endlich sein neues Album „The Diving Board“ vom Stapel zu lassen. Das neueste Kapitel seines musikalischen Schaffens wurde bereits im Vorfeld als Meilenstein seiner Ausnahmekarriere gehandelt, weil Elton John darauf klanglich zu seinen Wurzeln zurückkehrt und ein musikalisches Statement präsentiert, das klassischer, klarer und schlichter kaum sein könnte.

Indem er sich auf den prägnanten Klavier/Bass/Schlagzeug-Sound seiner frühen Aufnahmen zurückbesinnt und abermals zeigt, dass er eben nicht bloß ein Weltklasse-Songwriter, sondern auch am Klavier zu den Top-Größen unserer Zeit gehört, knüpft Elton John mit „The Diving Board“ an jene Albumveröffentlichungen an, die ihn zu Beginn der siebziger Jahre schlagartig zu einem Weltstar machen sollten.

Während mit dem Song „Home Again“ bereits ein erster Vorgeschmack zu hören war, erscheint „The Diving Board“ zugleich als Standard-Edition – CD, Vinyl bzw. Download mit 15 Tracks – und als Super-Deluxe-Edition mit insgesamt 19 Stücken. Letztere Version, digital und als CD erhältlich, beinhaltet den Studio-Bonustrack „Candlelit Bedroom“ sowie drei Live-Aufnahmen, die Anfang des Jahres in den Capitol Studios mitgeschnitten wurden. Darüber hinaus wird es auch ein Super-Deluxe-Box-Set geben, das die 19-Track-CD, Gatefold-Vinyl, ein Buch und eine Bonus-DVD vereint.

Sämtliche Songs des neuen Albums hat Elton John wieder einmal mit Bernie Taupin geschrieben, der schon seit Jahrzehnten für die Texte seiner Hits verantwortlich ist. Die Aufnahmen fanden zusammen mit dem Produzenten T-Bone Burnett in den The Village Studios in Los Angeles statt; die Produzentenlegende hatte zuvor unter anderem für „The Union“ hinter den Reglern gestanden, das gefeierte Album von Elton John und Leon Russell aus dem Jahr 2010.

Anders jedoch als bei den Vorgängeralben, setzte John dieses Mal im Studio bewusst auf ein sehr viel kleineres Team von Musikern: Doyle Bramhall spielte Gitarre, der R&B-Sänger und Produzent Raphael Saadiq übernahm den Part des Bassisten, Keefus Ciancia saß am Keyboard und Jay Bellerose hinter dem Schlagzeug. Seine Liebe zu klassischem Soul erklärt die Wahl eines weiteren Albumgasts, Jack Ashford, einst für die Percussions der Motown-Legenden The Funk Brothers verantwortlich: Für den Song „A Town Called Jubilee“ spielte Ashford seinen Part denn auch auf demselben Instrument ein, das er schon für „What’s Going On“ von Marvin Gaye verwendet hatte. Auch wenn man zu seiner Position in der Musikwelt kaum noch Worte verlieren muss, unterstreicht Elton John auch mit seinem neuen Album, dass für ihn stets die Musik bzw. der jeweilige Song oberste Priorität hat – und zwar nicht nur, was die eigenen Songs angeht, schließlich kümmert er sich mit seinem Label Rocket Music seit geraumer Zeit ja auch um die Musik anderer Künstler: Erst kürzlich nahm er die irischen Senkrechtstarter The Strypes beim Label unter Vertrag, das unter anderem auch internationale Größen wie Ed Sheeran, James Blunt und Lily Allen beheimatet. Außerdem war Elton John, bevor er sein Album „The Diving Board“ fertigstellte, als Gast auf einigen Rock-Longplayern zu hören, so auf dem „... Like Clockwork“-Album von Queens Of The Stone Age und auf der aktuellen LP von Fall Out Boy.

Erst im vergangenen Jahr war das Album „Good Morning To The Night“ an die Spitze der UK-Charts gegangen, auf dem die australischen Dance-Überflieger Pnau frühe Aufnahmen von Elton John musikalisch ins Hier und Jetzt transportierten. Die Veröffentlichung seines letzten Studioalbums liegt hingegen schon eine Weile zurück: „The Captain & The Kid“ erschien im Jahr 2006, kein Wunder also, dass es zu Beginn der Aufnahme-Sessions zu „The Diving Board“ an Ideen und kreativer Energie keinesfalls mangelte – eher im Gegenteil: „Ja, letztes Jahr, als wir das erste Mal ins Studio gingen, da komponierten Bernie und ich ganze 11 Songs in nur drei Tagen“, berichtet er. „Nach nur fünf Tagen waren sämtliche Songs dieser ersten Session auch schon im Kasten. Dieses Jahr haben wir dann daran angeknüpft; Bernie hatte zum Beispiel noch ein paar alternative Texte geschrieben. Ich wählte also vier Stück davon aus, und diese Songs waren binnen 48 Stunden auch schon wieder fertig eingespielt.“

John und Taupin arbeiten nun schon so lange als Team zusammen und haben eine dermaßen einzigartige Chemie entwickelt, dass sie sich wirklich blind verstehen: „Der größte Vorteil daran, mit jemandem wie Bernie als Texter zu arbeiten, besteht darin, dass sein Ansatz sehr bildhaft, sehr visuell ist, als würde er kleine Filme schreiben“, sagt John. „Er drückt mir in der Regel einen Zettel in die Hand, und darauf steht eine kurze Geschichte. Dann gehe ich zum Keyboard, setze mich hin... und weil seine Geschichte, die er da erzählt, meine ganze Wahrnehmung und mein Gehör beeinflusst, entsteht automatisch etwas Neues – was genau, kann ich gar nicht mal in Worte fassen. Auf jeden Fall ist diese Art der Zusammenarbeit immer noch genauso spannend wie ganz am Anfang, 1967, als ich meine erste Melodie zu einem Text von ihm komponiert habe.“

Diese Spontaneität übertrug sich schließlich auch auf die Sessions mit den anderen Musikern: „Wirklich der Wahnsinn ist das, mit dermaßen guten Musikern wie diesen Jungs zu arbeiten“, erzählt ein strahlender Elton. „Das komplette Album haben wir deshalb auch mehr oder weniger live eingespielt – quasi genau so, wie ich früher meine Aufnahmen gemacht habe. Damals, zum Beispiel bei den Aufnahmen zu ‘Elton John’, da haben wir auch alles live eingespielt, und zwar mit einem ganzen Orchester – ich hatte die Hosen gestrichen voll. Aber es gibt einfach keine bessere Arbeitsweise, und das ist auch T-Bones Ansatz: Er holt großartige Musiker ins Studio, und wenn dein Team gut ist, dann braucht man eben nicht fünf oder sechs Monate, bis alles sitzt.“

Genau wie auf jenen Alben, mit denen Elton John seine Karriere begann, schimmern auch auf den neuen John/Taupin-Kompositionen immer wieder Gospel- und Blues- und Country-Elemente durch, ein Hauch jener US-amerikanischen Weiten ist zu spüren, der sie beide schon immer inspiriert hat. Klare Album-Highlights kann es schon deshalb nicht geben, weil jeder Song ein Highlight ist: Da wäre zum Beispiel die packende Geschichte der „Ballad of Blind Tom“, das introspektiv-einfühlsame „My Quicksand“, das wahnsinnig eingängige „Can’t Stay Alone Tonight“ oder auch der Titelsong, „The Diving Board“, auf dem Elton „ganz schnippisch“, wie er selbst sagt, die Schattenseiten von Ruhm und Rampenlicht anhand des Beispiels Reality-TV beleuchtet.

„Rein musikalisch betrachtet, ist das neue Album ein echtes Statement“, sagt Elton John abschließend. „Es vereint so viele Dinge, die man verarbeiten muss als Zuhörer. Es ist also kein Album, das One Direction ihren Platz in den Charts strittig machen soll. Ich präsentiere stattdessen einfach nur genau die Art von Musik, die sich gut anfühlt für mich.“

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO