Plenitude Raul De Souza

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
21.05.2021

Label: PAO Records

Genre: Jazz

Subgenre: Latin Jazz

Interpret: Raul De Souza

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 12,00
  • 1Intro (Spoken)00:39
  • 2Nanã05:42
  • 3To Chico (Spoken)00:35
  • 4Apesar de Você05:18
  • 5Funk das Meninas05:24
  • 6To George (Spoken)00:55
  • 7Sweet Lucy05:45
  • 8To Wayne (Spoken)00:28
  • 9Beauty and the Beast07:51
  • 10Daisy Mae07:33
  • 11Netinha Aura04:49
  • 12Passarim06:01
  • 13Plenitude05:30
  • 14To You (Spoken)00:44
  • 15Tombo In 7 / 407:29
  • 16Só Louco (Solo)00:47
  • Total Runtime01:05:30

Info zu Plenitude

Das neue (und aus gesundheitlichen Gründen) letzte Albumn des brasilianischen Jazz-Disco-Stars, inklusive neuer Versionen seiner Hits „Sweet Lucy“ und „Daisy Mae“.

Der brasilianische Posaunist Raul de Souza ist ein internationales Jazz-Phänomen, dessen beispiellose Karriere sechs Jahrzehnte umfasst. Auf den frühen Erfolg in seiner Heimat folgte der internationale Ruhm mit dem von George Duke produzierten Hit 'Sweet Lucy', Teil einer langen und geschichtsträchtigen Diskographie, die die Zusammenarbeit mit anderen herausragenden Musikern seiner und späterer Generationen in Brasilien (wo er legendären Status genießt) beinhaltete.

De Souza war bis vor kurzem noch aktiv und hat dieses, sein letztes Album mit einer jüngeren Gruppe von Musikern im Clouds Hill Studio in Hamburg aufgenommen, die moderne Klänge und frische Energie in seine Arbeit bringen. Als Generations Band feiern sie die bevorstehende Veröffentlichung von "Plenitude", dem außergewöhnlichen ersten Album, das sie zusammen gemacht haben.

Raúl de Souza, Posaune
Christophe Schweizer, Posaune
Alex Corrêa, Klavier
Glauco Solter, Bass
Matheus Jardim, Schlagzeug




Raul de Souza
Geboren 1934 in Rio de Janeiro, wuchs der Posaunist früh in die pulsierende brasilianische Musikwelt hinein und spielte unter vielen anderen mit Sérgio Mendes und Eumir Deodato. Zusammen mit seinem lebenslangen Freund Airto Moreira und mit Flora Purim gehörte er zum Kreis der Musiker, die aus der coolen Bossa Nova der 50er Jahre und der Gafieira den Samba Jazz entwickelten. 1973 zog er auf Einladung von Moreira und Purim nach Los Angeles und beeindruckte den legendären Produzenten Orrin Keepnews derart, dass dieser 1974 Airto das Album “Colors” produzieren ließ, auf welchem Superstars wie Cannonball Adderley, Jack de Johnette oder J.J. Johnson gastierten. Es folgten Kollaborationen mit Airto / Herbie Hancock (Album “Identity”), Milton Nascimento und Jaco Pastorius. 1977 dann der Höhepunkt: das von George Duke produzierte Funkjazz-Album “Sweet Lucy” wird ein Welthit, und auch “Don’t ask my Neighbors” von 1978 ist ein großer Erfolg. Doch kurz danach wird es still um ihn – er zieht zurück nach Brasilien und tritt eher sporadisch in Erscheinung. Erst als er auf dem Album „Antônio Brasileiro” der Bossa-Legende Antonio Carlos Jobim mitspielt, welches 1996 mit einem Grammy ausgezeichnet wird, macht er wieder international auf sich aufmerksam. Neben Konzerten mit alten Freunden wie etwa Toninho Horta pflegt der nach wie vor auch kompositorisch aktive Raúl de Souza vermehrt die Zusammenarbeit mit jüngeren und hochtalentierten Musikern – eine für beide Seiten gleichermaßen inspirierende Begegnung.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO