Taking The Long Way (Remaster) Dixie Chicks

Album Info

Album Veröffentlichung:
2006

HRA-Veröffentlichung:
17.04.2016

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1The Long Way Around04:33
  • 2Easy Silence04:02
  • 3Not Ready to Make Nice03:58
  • 4Everybody Knows04:18
  • 5Bitter End04:38
  • 6Lullaby05:51
  • 7Lubbock or Leave It03:54
  • 8Silent House05:23
  • 9Favorite Year04:29
  • 10Voice Inside My Head05:52
  • 11I Like It04:34
  • 12Baby Hold On05:04
  • 13So Hard04:27
  • 14I Hope05:25
  • Total Runtime01:06:28

Info zu Taking The Long Way (Remaster)

Mit „Taking The Long Way“ legen die Dixie Chicks ihr bislang persönlichstes Album vor. Die Gruppe aus Texas hat im Verlauf ihrer Karriere mehr Platten verkauft als jede andere „All Fe-male“-Popband in der Musikgeschichte. Zum ersten mal hat die Band für das neue Album an allen vierzehn Titeln mitgeschrieben. Und jedes Stück, egal ob es sich mit privaten oder politischen Themen befasst, hat eine ganz besondere Tiefe. Für „Taking The Long Way“ arbeitete das Trio mit dem genreübergreifend hochgeschätzten US-Produzenten Rick Rubin (Johnny Cash, Red Hot Chili Peppers, Run DMC, Neil Diamond) zusammen.

Der Einfluss von klassischen Rockbands wie den Eagles, Tom Petty And The Heartbreakers und The Mamas and The Papas unüberhörbar. Ein entspannter Southern-California-Vibe blitzt unter dem vertrauten Dixie-Chicks-Sound hervor. Die Texte befassen sich mit der unverbesserlichen Engstirnigkeit mancher Kleinstädter oder der Psychologie des Berühmtseins.

'Ohne ihre Countryroots zu verlassen, bekommt ihre Musik eine rockige Note, die in keinster Weise aufgesetzt wirkt. Mit namhaften Co-Autoren schrieben die Chicks zudem erstmalig an allen 14 Songs mit. Begünstigt durch Rubins Gespür für das Wesentliche hat jeder Song Hitqualitäten.' (STEREO)

Martie Maguire, fiddle, mandolin, viola, vocals
Natalie Maines, vocals
Emily Robison, banjo, Dobro, accordion, vocals, papoose


Produced by Dixie Chicks, Lloyd Maines

Digitally remastered

Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO