Weekend in London (Live) George Benson

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
13.11.2020

Label: Provogue

Genre: Jazz

Subgenre: Vocal

Interpret: George Benson

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Give Me The Night (Live)07:25
  • 2Turn Your Love Around (Live)04:24
  • 3Love X Love (Live)06:02
  • 4In Your Eyes (Live)04:54
  • 5I Hear You Knocking (Live)02:45
  • 6Nothing's Gonna Change My Love For You (Live)04:06
  • 7Feel Like Makin' Love (Live)05:19
  • 8Don't Let Me Be Lonely Tonight (Live)04:16
  • 9The Ghetto (Live)06:14
  • 10Moody's Mood (Live)04:04
  • 11Love Ballad (Live)05:36
  • 12Never Give Up On A Good Thing (Live)04:41
  • 13Affirmation (Live)07:03
  • 14Cruise Control (Live)05:35
  • Total Runtime01:12:24

Info zu Weekend in London (Live)

Meister der Jazzgitarre: Als eine Allzeit-Ikone und Grammy-Gigant des Jazz haben wir uns daran gewöhnt, George Benson auf den Bühnen zu sehen, die seinem himmelhohen Status angemessen sind. Während seiner sechs Jahrzehnte währenden Karriere, die von Auszeichnungen, Beifall und Billboard-toppendem Output geprägt war, hat sich der im Bezirk Pittsburgh, Hill geborene Veteran seinen Platz sowohl in den Geschichtsbüchern als auch an den größten Veranstaltungsorten der Welt verdient. Es ist also ein seltenes Vergnügen - und ein ganz anderer Nervenkitzel - diesen Megastar vor dem atemlosen Publikum mit 250 Zuschauern in Londons prestigeträchtigstem Club erleben. "Ich mag diese Art von Intimität", sagt Benson über seine Stippvisite in Ronnie Scotts Jazz Club, die auf dem diesjährigen, elektrisierenden neuen Live-Album Weekend In London festgehalten ist. "Ich kann die Liebe spüren, wenn sie ganz nah und persönlich ist."

Mit Weekend In London schließt sich für Benson der Kreis. Der erfahrene Künstler schätzt, dass fast ein halbes Jahrhundert vergangen ist, seit er zum ersten Mal im sagenumwobenen Soho-Club spielte und in London als das heißeste Objekt der US-Jazzszene der frühen 70er Jahre landete.

„Ich liebe den Club immer noch“, fährt Benson fort, „für das, was er repräsentiert, und seine Langlebigkeit, das Publikum und die Atmosphäre. Es ist ein unglaublicher Ort für Konzerte. Ich war schon für Big Bands dort. Ich habe dort Buddy Rich gesehen. Ich habe über die Jahre großartige Musik in diesem Lokal gehört.“

"Der Groove ist amtlich und Benson auch mit Mitte siebzig unverschämt lässig." (stereoplay)

"Benson tänzelt virtuos zwischen Perfektion und Improvisation." (Audio)

George Benson



Born on March 22, 1943 in Pittsburgh, Pennsylvania, Benson showed prodigious talent from an early age, winning a singing contest when he was only four years old and enjoying a short career as a child radio performer under the name of “Little Georgie Benson.” He started playing the guitar when he was eight, but it was as a vocalist that he spent much of his vast musical energy as a teenager, organizing and performing with a succession of rhythm-and-blues and rock bands around Pittsburgh. He made recordings for RCA Victor’s X Records subsidiary in the middle 1950s. But Benson’s stepfather encouraged his instrumental efforts by constructing a guitar for him, and in his late teens he began to concentrate exclusively on guitar. Seeking out the music of modern jazz’s golden age, he became more and more interested in jazz, and was particularly inspired by recordings of saxophonist Charlie Parker and guitarists Charlie Christian and Grant Green.

Discovered by John Hammond: In 1961 Benson jumped to the national stage when he joined the group backing jazz organist Jack McDuff. He played and recorded with McDuff for four years. Then he struck out on his own: he moved to New York City, then the capital of the jazz universe, and formed his own band. There Benson made two acquaintances who proved crucial in setting him on the path to jazz stardom: guitarist Wes Montgomery, whose soft tone and graceful octave playing provided Benson with his most important stylistic inspiration, and Columbia Records producer and executive John Hammond, whose unerring eye for talent brought

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO