Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
10.10.2019

Label: Antarctica Records

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 12,80
  • Domenico Sarri (1679 - 1744): Concerto in D:
  • 1Concerto in D: I. Amoroso03:59
  • 2Concerto in D: II. Adagio01:12
  • 3Concerto in D: III. Allegro01:31
  • Leonardo Leo (1694 - 1744): Agnellino innocente:
  • 4Agnellino innocente: I. Recit "Agnellino innocente"01:20
  • 5Agnellino innocente: II. Aria "Innocente la colomba"04:23
  • 6Agnellino innocente: III. Recit "Cosi quest'alma amante"01:00
  • 7Agnellino innocente: IV. Aria "La vaga farfalleta"03:06
  • Giovanni Antonio Canuti (1680 - 1739): Sonata, a Flauto Solo, e Basso:
  • 8Sonata, a Flauto Solo, e Basso: I. Largo01:44
  • 9Sonata, a Flauto Solo, e Basso: II. Allegro01:33
  • 10Sonata, a Flauto Solo, e Basso: III. Largo01:35
  • 11Sonata, a Flauto Solo, e Basso: IV. Allegro01:46
  • Nicolo Fiorenza (1700 - 1764): Concerto in A:
  • 12Concerto in A: I. Largo / Grave02:29
  • 13Concerto in A: II. Allegro02:04
  • 14Concerto in A: III. Largo / Grave02:27
  • 15Concerto in A: IV. Allegro assai01:11
  • Alessandro Scarlatti (1660 - 1725): Venere e Amore:
  • 16Venere e Amore: Spiritoso - Grave affettuoso - Allegro04:43
  • Anonymous: Sonata a Flauto Solo e Basso:
  • 17Sonata a Flauto Solo e Basso: I. Allegro02:03
  • 18Sonata a Flauto Solo e Basso: II. Grave01:31
  • 19Sonata a Flauto Solo e Basso: III. Andante01:52
  • Francesco Mancini (1672 - 1737): Dir vorrei quel bel contento:
  • 20Dir vorrei quel bel contento: I. Aria "Dir vorrei quel bel contento"04:13
  • 21Dir vorrei quel bel contento: II. Recit "Ah che quei caribaci"00:48
  • 22Dir vorrei quel bel contento: III. Aria "Tacero non parlero"03:36
  • Tomaso Albinoni (1671 - 1751): Sonata a Flauto Solo e Basso:
  • 23Sonata a Flauto Solo e Basso: I. Adagio02:24
  • 24Sonata a Flauto Solo e Basso: II. Allegro02:47
  • 25Sonata a Flauto Solo e Basso: III. Largo01:42
  • 26Sonata a Flauto Solo e Basso: IV. Vivace02:34
  • Domenico Sarri: Concerto in A Minor:
  • 27Concerto in A Minor: I. Largo01:33
  • 28Concerto in A Minor: II. Allegro03:31
  • 29Concerto in A Minor: III. Larghetto01:58
  • 30Concerto in A Minor: IV. Spiritoso01:56
  • Nicolo Fiorenza: Sinfonia a Flauto Solo:
  • 31Sinfonia a Flauto Solo: I. Moderato01:47
  • 32Sinfonia a Flauto Solo: II. Allegro04:01
  • 33Sinfonia a Flauto Solo: III. Largo01:53
  • 34Sinfonia a Flauto Solo: IV. Allegro03:20
  • Total Runtime01:19:32

Info zu Italia per Sempre

Italien ist Europas größter Wein-Exporteur und steht beim Export von Olivenöl an zweiter Stelle, doch im 16. Jahrhundert war das Land mit Abstand das bedeutendste im Export von Musik; man betrachtet das 17. Jahrhundert sogar oft als Zeit des Export-Italianismus: nachdem Monteverdi mehr oder weniger im Alleingang die Barockmusik erfunden hatte, strahlten die europäischen Höfe und Städte (Wien, Paris, Amsterdam und besonders London) im Glanz lateinischer Innovation sowie der italienischen Genies, die das Feuer weit entfernt von ihren mediterranen Heimatstädten entfachten.

Doch manche Italiener blieben lieber zu Hause: große Namen wie Alessandro Scarlatti und Albinoni, doch auch wunderbare Unbekannte wie Leonardo Leo, Nicolo Fiorenza, Giovanni Antonio Canuti oder Francesco Mancini. Sie entwickelten einen hyper-persönlichen Stil, der der internationalen Mode gegenüber unempfindlich und (besonders im Süden) von Extravaganz und Lokalcouleur geprägt war. Ihre Werke sind praktisch unbekannt, doch nun, da lokale Archive ihre Schätze in Digitalisierungsprojekten zeigen, finden immer mehr Juwelen ihren Weg zu Aufnahmen wie die vorliegende.

Dieses sonnengetränkte Repertoire könnte keinen besseren Advokaten haben als das Antwerpener Ensemble RedHerring. 2011 von Blockflötist Patrick Denecker gegründet, trumpft RedHerring mit einigen der besten Barockpioniere Belgiens auf, etwa Violinist Ryo Terakado, Gambistin Kaori Uemura und Lautenist Philippe Malfeyt. Diese Virtuosen hauchen diesem italienischen Menü im attraktiven und gefeierten Stil vorangegangener Projekte Leben ein. Sowohl Klara Radio als auch FONO FORUM gaben ihrem Album La Muse and La Mise (2016) – gewidmet den Improvisationen in französischen Salons des 18. Jahrhunderts – 5 von 5 Sternen, während De Standaard es lobte als »gleichzeitig kultiviert und sorglos, goldgerahmt und flüchtig; diese CD verkörpert einen Abend in guter Gesellschaft«.

RedHerring verlassen sich nicht nur auf Spontaneität, Intuition und Improvisation. Denecker und Konsorten sind der Auffassung, dass der Gebrauch der korrekten Instrumente unserem Einblick in und dem Verständnis der Musik helfen kann. Konsequent spielt Denecker Kompositionen, deren neapolitanischer Ursprung sicher ist, auf einer anonymen Blockflöte aus der Sammlung von Giacomo Rossini, die jetzt im Victoria und Albert Museum in London zu Hause ist. Musikgeschichte betont große Strömungen und große Namen. Aufnahmen wie diese hier, die die Seitenstraßen und kleinen Gassen erkunden, in die Historiker sich nie verirren, machen für dieses Versehen wett, das in jedem künstlichen Unterfangen unvermeidlich ist. Diese Aufnahmen gestatten uns, gute Musik zu genießen, die unverschuldet in Vergessenheit geraten ist.

Patrick Denecker, Blockflöte, Direktion
Annelies van Gramberen, Sopran
Redherring Baroque Ensemble



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO