Cover Elgar: Violin Concerto & Violin Sonata

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
05.03.2021

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Edward Elgar (1857 - 1934): Violin Concerto in B Minor, Op. 61:
  • 1Elgar: Violin Concerto in B Minor, Op. 61: I. Allegro18:30
  • 2Elgar: Violin Concerto in B Minor, Op. 61: II. Andante12:51
  • 3Elgar: Violin Concerto in B Minor, Op. 61: III. Allegro molto18:55
  • 4Elgar: Violin Sonata in E Minor, Op. 82: I. Allegro07:41
  • 5Elgar: Violin Sonata in E Minor, Op. 82: II. Romance. Andante07:36
  • 6Elgar: Violin Sonata in E Minor, Op. 82: III. Allegro non troppo08:41
  • Total Runtime01:14:14

Info zu Elgar: Violin Concerto & Violin Sonata

Elgars Violinkonzert ist eines der bedeutendsten spätromantischen Konzerte und gilt als unverwechselbar nostalgisch und gemeinhin also besonders »englisch«. So ist es kein Wunder, dass das Konzert nicht gerade zum Standard-Repertoire französischer Geiger gehört. »Es ist ein gewaltiges Stück«, sagt der Renaud Capuçon, »sowohl in Bezug auf seine Länge als auch auf seine großzügige musikalische Ausgestaltung.« Die Einspielung des Konzertes – dessen (nicht-englischer) Widmungsträger niemand geringerer als Fritz Kreisler war – ist ebenso Capuçons erste Aufnahme zusammen mit Sir Simon Rattle, der hier das London Symphony Orchestra dirigiert.

Als Rattle Elgars Enigma-Variationen für sein Antrittskonzert als Musikdirektor des LSO im Jahr 2017 auswählte, feierte er damit die enge historische Verbindung zwischen dem Komponisten und dem Orchester. Das LSO begleitete nicht nur Fritz Kreisler bei der Uraufführung des Violinkonzerts im Jahr 1910, Elgar wurde im darauffolgenden Jahr auch dessen Chefdirigent. Zusammen mit dem Konzert ist auf diesem Album Elgars Violinsonate zu hören, die 1919 uraufgeführt wurde. Renaud Capuçon, der die Sonate als »ein Werk von Adel und Zartheit« bezeichnet, wird hier von einem der führenden britischen Pianisten der Gegenwart, Stephen Hough, begleitet.

Renaud Capucon, violin
Stephen Hough, piano
London Symphony Orchestra
Simon Rattle, conductor




Renaud Capuçon
Since then, Capuçon has established himself as a soloist at the very highest level. He performs with leading orchestras such as the Berliner Philharmoniker, Vienna Philharmonic (VPO), London Symphony Orchestra (LSO), Chamber Orchestra of Europe, Orchestre National de France, Orchestre Philharmonique de Radio France, Filarmonica della Scala, Boston Symphony and New York Philharmonic. His many conductor relationships include Gergiev, Barenboim, Bychkov, Dénève, Dohnanyi, Dudamel, Eschenbach, Haitink, Harding, Paavo Järvi, Nelsons, Nézet-Seguin, Roth, Shani, Ticciati, van Zweden and Long Yu. Highlights of the 2018/19 season include performances with the Wiener Symphoniker, Orchestre de Paris, Rotterdam Philharmonic, Camerata Salzburg, Konzerthausorchester Berlin, New York Philharmonic, National Symphony Orchestra, New World Symphony and a tour of Europe with the Sydney Symphony Orchestra.

A great commitment to chamber music has led him to collaborations with Argerich, Angelich, Barenboim, Bashmet, Bronfman, Buniatishvili, Grimaud, Hagen, Ma, Pires, Trifonov and Yuja Wang, as well as with his brother, cellist Gautier Capuçon, and have taken him, among others, to the Berlin, Lucerne, Verbier, Aix-en-Provence, Roque d’Anthéron, San Sebastián, Stresa, Salzburg, Edinburgh International and Tanglewood festivals. He is also the Artistic Director of two festivals, the Sommets Musicaux de Gstaad, since 2016, and the Easter Festival in Aix-en-Provence, which he founded in 2013.

He has built an extensive discography and records exclusively with Erato/Warner Classics. Recent releases include a recording of Bartok’s two violin concerti with the LSO / Roth, Brahms and Berg with the VPO / Harding, and chamber music of Debussy. His latest recording, ‘Au Cinema’, featuring much loved selections from film music, releases in October 2018.

In 2017, Capuçon founded a new ensemble, the Lausanne Soloists, comprised of current and former students of the Haute École de Musique de Lausanne, where he has held a professorship since 2014. He plays the Guarneri del Gesù ‘Panette’ (1737), which belonged to Isaac Stern. In June 2011 he was appointed ‘Chevalier dans l’Ordre National du Mérite’ and in March 2016 ‘Chevalier de la Légion d’honneur’ by the French Government.



Booklet für Elgar: Violin Concerto & Violin Sonata

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO