The Diabelli Project Rudolf Buchbinder

Cover The Diabelli Project

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
06.03.2020

Label: Deutsche Grammophon

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Interpret: Rudolf Buchbinder

Komponist: Ludwig van Beethoven (1770-1827), Lera Auerbach (1973), Brett Dean (1961), Toshio Hosokawa (1955), Jörg Widmann (1973), Brad Lubman (1962), Philippe Manoury (1952), Max Richter (1966), Rodion Schtschedrin (1932)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): 33 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli
  • 133 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Tema (Vivace)00:46
  • 233 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 1 (Alla marcia maestoso)01:15
  • 333 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 2 (Poco allegro)00:45
  • 433 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 3 (L’istesso tempo)01:30
  • 533 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 4 (Un poco più vivace)01:11
  • 633 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 5 (Allegro vivace)00:52
  • 733 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 6 (Allegro ma non troppo e serioso)01:29
  • 833 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 7 (Un poco più allegro)01:01
  • 933 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 8 (Poco vivace)01:18
  • 1033 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 9 (Allegro pesante e risoluto)01:39
  • 1133 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 10 (Presto)00:36
  • 1233 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 11 (Allegretto)01:06
  • 1333 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 12 (Un poco più moto)00:55
  • 1433 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 13 (Vivace)00:56
  • 1533 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 14 (Grave e maestoso)03:11
  • 1633 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 15 (Presto scherzando)00:34
  • 1733 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 16 (Allegro)00:57
  • 1833 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 17 (Allegro)01:01
  • 1933 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 18 (Poco moderato)01:47
  • 2033 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 19 (Presto)00:57
  • 2133 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 20 (Andante)01:53
  • 2233 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 21 (Allegro con brio. Meno allegro)00:58
  • 2333 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 22 (Allegro molto, alla ‘Notte e giorno faticar’ di Mozart)00:38
  • 2433 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 23 (Allegro assai)00:49
  • 2533 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 24 (Fughetta. Andante)02:06
  • 2633 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 25 (Allegro)00:41
  • 2733 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 26 (Piacevole)01:14
  • 2833 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 27 (Vivace)00:55
  • 2933 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 28 (Allegro)00:58
  • 3033 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 29 (Adagio ma non troppo)01:10
  • 3133 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 30 (Andante, sempre cantabile)01:51
  • 3233 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 31 (Largo, molto espressivo)03:54
  • 3333 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 32 (Fugue. Allegro)02:56
  • 3433 Variations in C Major, Op. 120 on a Waltz by Diabelli: Var. 33 (Tempo di Minuet moderato)04:02
  • Lera Auerbach (b.1973)
  • 35Auerbach: Diabellical Waltz05:21
  • Brett Dean (b. 1961):
  • 36Dean: Variation for Rudi03:33
  • Toshio Hosokawa (b. 1955):
  • 37Hosokawa: Verlust05:03
  • Christian Jost (b. 1963):
  • 38Jost: Rock it Rudi02:09
  • Brad Lubman (b. 1962):
  • 39Lubman: Variation for R.B.02:44
  • Philippe Manoury (b. 1952):
  • 40Manoury: Zwei Jahrhunderte später01:19
  • Max Richter (b. 1966):
  • 41Richter: Diabelli02:47
  • Rodion Shchedrin (b. 1932):
  • 42Shchedrin: Variation on a Theme of Diabelli02:06
  • Johannes Maria Staud (b. 1972):
  • 43Staud: A propos de…Diabelli02:21
  • Tan Dun (b. 1957):
  • 44Dun: Blue Orchid04:49
  • Jörg Widmann (b. 1973):
  • 45Widmann: Diabelli-Variation03:35
  • Johann Nepomuk Hummel (1778 - 1837):
  • 46Hummel: Var. 16 for Anton Diabelli's Waltz01:04
  • Friedrich Kalkbrenner (1785 - 1849):
  • 47Kalkbrenner: Var. 18 for Anton Diabelli's Waltz01:00
  • Conradin Kreutzer (1780 - 1849):
  • 48Kreutzer: Var. 21 for Anton Diabelli's Waltz01:02
  • Franz Liszt (1811 - 1886):
  • 49Liszt: Var. 24 for Anton Diabelli's Waltz01:03
  • Ignas Moscheles (1794 - 1870):
  • 50Moscheles: Var. 26 for Anton Diabelli's Waltz01:05
  • Franz Xaver Wolfgang Mozart (1791 - 1844):
  • 51Mozart: Var. 28 for Anton Diabelli's Waltz01:37
  • Franz Schubert (1797 - 1828):
  • 52Schubert: Var. 38 for Anton Diabelli's Waltz01:58
  • Carl Czerny (1791 - 1857):
  • 53Czerny: Var. 6 for Anton Diabelli's Waltz02:46
  • Total Runtime01:35:13

Info zu The Diabelli Project

Rudolf Buchbinder, einer der profundesten Beethoven-Kenner und -Pianisten, veröffentlicht im Jubiläumsjahr von Ludwig van Beethoven ein besonderes Album. The Diabelli Project umfasst neben Beethovens Meisterwerk, den kompletten Diabelli Variationen, auch einen Kompositionsauftrag an 11 zeitgenössische Komponisten, darunter Max Richter, Lera Auerbach, Brett Dean, Toshio Hosokawa, Brad Lubman, Tan Dun, Jörg Widmann, die die Diabelli Variation auf ihre Art und Weise neu deuten sollten.

Rudolf Buchbinder, zu dessen ersten Einspielungen die Diabelli-Variationen gehörten, bezeichnete Beethovens Variationszyklus als eines der kompliziertesten Werke überhaupt, “technisch, geistig und physisch”, als einen “gewaltigen Berg, den man erklimmen muss”. Die Aufnahme des Projekts wird im März 2020 bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht. Im selben Monat findet die Uraufführung der elf Neukompositionen im Wiener Musikverein statt zusammen mit der Aufführung von Beethovens “Veränderungen” und einigen Werken aus Diabellis ursprünglichem Sammelband. Anschließend geht Buchbinder mit den Variationen auf Welttournee.

"Kein Komponist begleitet mich so intensiv wie Ludwig van Beethoven, und keines seiner Werke ist mir so sehr zum Lebens-Leitmotiv geworden wie seine Diabelli-Variationen. Vor 60 Jahren schenkte mein Klavierlehrer Bruno Seidlhofer mir, seinem jüngsten Schüler an der Wiener Musikakademie, den er gerne „Burli“ nannte, die Noten: „Meinem lieben Rudolf Buchbinder mit den besten Wünschen für die Zukunft“ schrieb er mit Kugelschreiber auf die Titelseite – seither begleitet mich Beethovens „letzter Walzer“.

"Es war auch Seidlhofer, der mich in einem Studenten-Konzert die 25 ersten der insgesamt 50 Variationen des so genannten „Vaterländischen Künstlervereins“ spielen ließ, Variationen von Beethovens Zeitgenossen, die sich ebenfalls Diabellis Walzer-Thema vorgeknöpft hatten. Mit dabei waren unter anderen Beethoven-Schüler Carl Czerny, dessen 11jähriger Schüler Franz Liszt, Czernys Lehrer Johann Nepomuk Hummel, Mozarts Sohn Franz Xaver Wolfgang Mozart und Franz Schubert, dessen c-Moll-Variation den Zuhörern schon damals wie aus einer anderen Welt vorgekommen sein muss." (Rudolf Buchbinder)

Rudolf Buchbinder, Klavier




Rudolf Buchbinder
zählt zu den legendären Interpreten unserer Zeit. Die Autorität einer mehr als 60 Jahre währenden Karriere verbindet sich in seinem Klavierspiel auf einzigartige Weise mit Esprit und Spontaneität. Seine Interpretationen werden für ihre intellektuelle Tiefe und musikalische Freiheit weltweit gefeiert.

Als Maßstäbe setzend gelten insbesondere seine Interpretationen der Werke Ludwig van Beethovens. 60 Mal führte er die 32 Klaviersonaten auf der ganzen Welt bisher zyklisch auf und entwickelte die Interpretationsgeschichte dieser Werke über Jahrzehnte weiter. Als erster Pianist spielte er bei den Salzburger Festspielen sämtliche Beethoven Sonaten innerhalb eines Festspiel-Sommers. Ein Live-Mitschnitt liegt auf DVD vor.

Anlässlich des 250. Geburtstags Ludwig van Beethovens gibt der Wiener Musikverein in der Konzertsaison 2019/20 erstmals in seiner 150-jährigen Geschichte mit Rudolf Buchbinder einem einzelnen Pianisten die Ehre, alle fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens in einem eigens aufgelegten Zyklus aufzuführen. Buchbinders Partner in dieser beispiellosen Konstellation sind das Gewandhausorchester Leipzig unter Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons, die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Münchner Philharmoniker und die Sächsische Staatskapelle Dresden unter ihren Chefdirigenten Mariss Jansons, Valery Gergiev und Christian Thielemann.

Mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons kehrte Rudolf Buchbinder außerdem im Rahmen einer Tournee in die Elbphilharmonie Hamburg, die Philharmonie de Paris, Philharmonie Luxembourg und in die Carnegie Hall New York zurück.

Eine Premiere steht im Mittelpunkt des Beethoven-Jahres 2020: In Anlehnung an Beethovens Diabelli-Variationen op. 120 entstand auf Initiative von Rudolf Buchbinder ein neuer Variationszyklus über denselben Walzer von Anton Diabelli, der auch Beethovens epochalem Meisterwerk zugrunde liegt. Mit Lera Auerbach, Brett Dean, Toshio Hosokawa, Christian Jost, Brad Lubman, Philippe Manoury, Max Richter, Rodion Shchedrin, Johannes Maria Staud, Tan Dun und Jörg Widmann konnten elf führende zeitgenössische Komponisten verschiedener Generationen und Herkunft gewonnen werden. Die Neuen Diabelli-Variationen wurden von verschiedenen Konzertveranstaltern weltweit und mit Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung in Auftrag gegeben.

Mit der Weltersteinspielung der Neuen Diabelli Variationen beginnt Rudolf Buchbinder seine exklusive Partnerschaft mit der Deutschen Grammophon. An gleicher Stelle präsentiert er auch eine Neu-Aufnahme von Beethovens Diabelli-Variationen, die er zuletzt 1976 eingespielt hat.

Rudolf Buchbinder ist Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker, der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, der Wiener Symphoniker und des Israel Philharmonic Orchestra. Er ist der erste Solist, dem die Sächsische Staatskapelle Dresden die Goldene Ehrennadel verlieh.

Größten Wert legt Buchbinder auf Quellenforschung. Seine private Notensammlung umfasst 39 komplette Ausgaben der Klaviersonaten Ludwig van Beethovens sowie ein umfangreiches Archiv von Erstdrucken, Originalausgaben und Kopien der eigenhändigen Klavierstimmen beider Klavierkonzerte von Johannes Brahms.

Seit Gründung des Grafenegg Festivals 2007 ist er dessen Künstlerischer Leiter. Grafenegg zählt heute zu den einflussreichsten Orchesterfestivals in Europa.

Zwei Bücher sind von Rudolf Buchbinder bislang erschienen, seine Autobiographie „Da Capo" sowie „Mein Beethoven – Leben mit dem Meister". Zahlreiche preisgekrönte Aufnahmen auf CD sowie DVD dokumentieren seine Karriere.



Booklet für The Diabelli Project

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO