Tribute to Daniel Johnston Naima Joris

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
27.05.2022

Label: [PIAS]

Genre: Jazz

Subgenre: Crossover Jazz

Interpret: Naima Joris

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 12,30
  • 1Cold Hard World05:55
  • 2Poor You04:40
  • 3Walking the Cow03:55
  • 4Don't Be Scared02:59
  • 5Story Of An artist03:27
  • 6Despair Came Knocking08:38
  • 7True Love Will Find You In The End02:31
  • Total Runtime32:05

Info zu Tribute to Daniel Johnston

Naima Joris sang ihre ersten Lieder erst im Alter von 27 Jahren. Nach mehreren Jahren als Backgroundsängerin ermutigte ihr Vater Chris Joris (ein bekannter belgischer Jazzmusiker) sie, ihre eigene Stimme als Leadsängerin zu entdecken. Sie nahm sich viel Zeit, um dieser Stimme ein eigenes Repertoire zu geben und debütierte 2021 mit einer ersten unbetitelten EP. Eine ergreifende und beeindruckende Reise durch die intimsten Tiefen ihres Herzens. Fünf schwarz umrandete, intensive Songs, die versuchen, dem Schmerz und der Traurigkeit über den Verlust eines geliebten Menschen einen Platz zu geben. Zerbrechliche und persönliche Geschichten, die einen universellen Akkord berühren und aus denen wir als Zuhörer Trost, Verständnis und Kraft schöpfen können.

In den letzten Jahren hat Naima selbst viel Trost, Mut und Inspiration aus den Liedern von Daniel Johnston geschöpft. In Erwartung ihres Debütalbums beschloss sie, sich mit einer Reihe von Liedern des bedauernswerten Singer-Songwriters auseinanderzusetzen. "Ich entdeckte Daniel Johnston durch den Dokumentarfilm "The Devil and Daniel Johnston" irgendwann im Jahr 2009, als ich einen Kellerraum in Brüssel mietete. Ich sang damals bei den Isbells, als mich jemand ermutigte, meine eigenen Songs zu schreiben. Nachdem ich diesen berühmten Dokumentarfilm gesehen hatte, fand ich den Mut, dies zu tun. Ich sah, wie Daniel Johnston an das Songwriting heranging: auf eine sehr ehrliche und unverfälschte Art und Weise, ohne sich zu schämen. Der Low-Fi-Sound passte auch zu meinem eher begrenzten Aufnahmematerial. Ich habe nicht viele Songs geschrieben, aber solange sie ehrlich und aufrichtig waren, war es das wert. Als würde ich in ein Tagebuch schreiben. Ich nahm die Songs auf, steckte sie in einen Ordner und dachte nicht, dass ich damit wirklich etwas erreichen könnte. Ich habe hauptsächlich Covers aufgenommen, weil ich dachte, dass meine eigenen Songs nicht gut genug waren. Warum sollte ich selbst Songs machen, wenn es schon so viele tolle Songs gibt, die perfekt ausdrücken, was ich fühle?"

Naima Joris, Gesang, Saxophon, Klavier
Niels Van Heertum, Euphonium, Trompete
Vitja Pauwels, Gitarre
Lara Rosseel, Kontrabass
Tijl Piryns, Schlagzeug




Naima Joris
only sang her first songs when she was 27. After several years of being a backing singer, she was encouraged by her father Chris Joris (a well-known Belgian jazz musician) to further discover her own voice as a lead singer.

She took ample time to give that voice its own repertoire and debuted in 2021 with a first untitled EP. A gripping and impressive journey through the most intimate depths of her heart. Five black-rimmed, intense songs that try to give a place to the pain and sadness of the loss of someone dear. Fragile and personal stories that touch a universal chord and from which we, as listeners, could draw comfort, understanding and strength.

In recent years, Naima herself took a lot of comfort, courage and inspiration from the songs of Daniel Johnston. In anticipation of her debut album, she decided to tackle a number of songs by the regretted singer-songwriter.

“I discovered Daniel Johnston through the documentary “The Devil and Daniel Johnston” sometime in 2009, when I rented a basement room in Brussels. I was singing back up with Isbells at the time when someone encouraged me to try writing my own songs. It was after seeing that famous documentary when I found the courage to do this. I saw how Daniel Johnston approached songwriting; in a very honest and pure way without embarrassment. The low-fi sound also suited my rather limited recording material. I didn’t write many songs, but as long as they were honest and sincere it was worth it. Like writing in a diary. I recorded the songs, put them in a folder and didn’t think I could really achieve anything with them. I mainly recorded covers, because I didn’t think my own songs were good enough. Why would I want to make songs myself when there are already so many amazing songs out there that perfectly express what I feel?”



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO