Edizione Speciale (Live) Enrico Rava

Cover Edizione Speciale (Live)

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
28.10.2021

Label: ECM Records

Genre: Jazz

Subgenre: Modern Jazz

Interpret: Enrico Rava

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Infant (Live)13:01
  • 2Once Upon A Summertime / Theme for Jessica Tatum (Live)16:58
  • 3Wild Dance (Live)06:17
  • 4The Fearless Five (Live)12:57
  • 5Le Solite Cose / Diva (Live)09:43
  • 6Quizás, Quizás, Quizás (Live)05:24
  • Total Runtime01:04:20

Info zu Edizione Speciale (Live)

Enrico Rava, seit langem eine Schlüsselfigur des europäischen Jazz, war ein Mentor für mehrere Generationen italienischer Musiker. Edizione-Speciale, das beim Middelheim-Festival in Antwerpen live aufgenommen wurde, bringt eine Gruppe junger Improvisatoren zusammen, die seine Musik mit Biss und Schwung interpretieren, seine Fülle an melodischen Ideen einerseits begleiten und andererseits den freien Raum nutzen, den die umfangreichen musikalischen Formen öffnen. Das Repertoire der Gruppe umfasst Material aus der frühen Aufnahme Enrico Rava Quartet (1978), aus Wild Dance (2015) sowie eine Interpretation von "Once Upon a Summertime" – der englischen Version von Michel Legrands "La valse des lilas" – und das gemeinhin bekannte kubanische Lied "Quizás, Quizás, Quizás".

Enrico Rava liefert in dieser Live-Aufnahme vom Jazz Middelheim Festival in Antwerpen einen für ihn charakteristisch energiegeladenen Auftritt. Im Sommer 2019 war der Altmeister des italienischen Jazz bester Dinge und jonglierte auf seiner umfangreichen Tour die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen von ECM mit seinem eigenen 80-jährigen Geburtstag. Für diese Konzerte wurde der Kern seines aktuellen Quartetts mit dem Gitarristen Francesco Diodati, dem Bassisten Gabriele Evangelista und dem Schlagzeuger Enrico Morello durch den Pianisten Giovanni Guidi und den Saxophonisten Francesco Bearzatti ergänzt. Zusammen bildet das Sextett eine besondere Einheit – eine Edizione Speciale – die in der Lage ist, die Gesamtheit von Enricos musikalischen Vorlieben an den Tag zu bringen. Alle Musiker, die hier zu hören sind, haben sich in unterschiedlichem Maße von Enrico Rava inspirieren lassen: Er ist für die meisten von ihnen ein Mentor gewesen und schöpft seinerseits frische Energie aus ihrem temperamentvollen Zusammenspiel. "Ich lasse ihnen viele Freiheiten", sagt er über seine Mitmusiker, "weil ich ihnen vertraue. Ich muss ihnen vertrauen, und sie müssen mir vertrauen – dann ist alles möglich."

Der 1939 in Trieste geborene Rava war schon immer ein Spezialfall unter den Improvisatoren. In der Ära der Neuen Musik Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre ragte er als traditionsbewusster Musiker aus dem engen Kreis der freien Bläser heraus. Das zeigt sich schon bei einigen seiner frühesten Aufnahmen – etwa mit Steve Lacy auf The Forest and the Zoo, mit Manfred Schoof auf European Echoes oder mit Carla Bley in den Reihen von Escalator Over the Hill.

"Ich fühlte mich immer mit der Tradition des Jazz verbunden und begann, eine 'italienischere' Art des Musikempfindens zu entdecken, was für mich bedeutet, der Melodie mehr Bedeutung beizumessen", erklärt Rava in dem Buch Horizons Touched. Der Trompeter/Flügelhornist tauchte allmählich tiefer in seine "persönliche musikalische Welt ein, die eine Synthese der vielen Erfahrungen meines Lebens darstellt." Das bedeutete Jazz von New Orleans bis Ornette Coleman und darüber hinaus, Einflüsse aus der italienischen Klassik und Popularmusik, aber auch "das Gefühl von Südamerika, gewissermaßen meine zweite Heimat, samt Tango und brasilianischer Musik... Ich bringe alle Musiken, die ich liebe, zusammen und schaffe etwas, das immer noch im Wesentlichen Jazz ist, aber auch unverkennbar meine Musik."

Das Repertoire der Edizione Speciale bringt diese autobiografische Note vom ersten Moment an zum Ausdruck: "Infant" beginnt mit einer kurzen, unbegleiteten Flügelhornphrase von Rava, um bald darauf ein Thema einzuführen, das zunächst einem Motiv von Ornette Coleman ähnelt, während der Saxophonist Francesco Bearzatti enge Unisoni mit Enrico führt. Der Auftritt des Gitarristen Gabrieli Evangelisti untergräbt diese Assoziation in einer Explosion von Klangfarben, und wenn Giovanni Guidi, einer von Ravas begabtesten Protegés, mit einem brodelnden Klaviersolo auftaucht, hat man das Gefühl, dass diese Musik, die vor Persönlichkeit nur so strotzt, überall hingehen kann und mit unbekümmertem Wagemut von einem Temperament zum nächsten schwingt. ...

Enrico Rava, Trompete, Flügelhorn
Francesco Bearzatti, Tenorsaxofon
Francesco Diodati, Gitarre
Giovanni Guidi, Klavier
Gabriele Evangelista, Kontrabass
Enrico Morello, Schlagzeug



Keine Biografie vorhanden.

Booklet für Edizione Speciale (Live)

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO