Vivaldi: The Four Seasons Janine Jansen

Album Info

Album Veröffentlichung:
2005

HRA-Veröffentlichung:
19.12.2012

Label: Decca Classics

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Interpret: Janine Jansen

Komponist: Antonio Vivaldi (1678-1741)

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 12 Violin Concertos, Op.8 (Il cimento dell'armonia e dell' invenzione) Concerto No. 1 in E Major for solo violin La Primavera. RV269 (Spring)
  • 11. Allegro03:20
  • 22. Largo02:23
  • 33. Allegro03:55
  • Concerto No. 2 in G minor for solo violin, L'Estate. RV315 (Summer)
  • 41. Allegro non molto05:15
  • 52. Adagio - Presto02:12
  • 63. Presto02:42
  • Concerto No. 3 in F Major for solo violin, L'Autunno. RV293 (Autumn)
  • 71. Allegro05:02
  • 82. Adagio molto02:45
  • 93. Allegro03:12
  • Concerto No. 4 in F minor for solo violin, L'Inverno. RV297 (Winter)
  • 101. Allegro non molto03:00
  • 112. Largo01:33
  • 123. Allegro03:16
  • Total Runtime38:35

Info zu Vivaldi: The Four Seasons

For her latest album, Janine Jansen turns her attention to one of the most popular works ever written for the violin: The Four Seasons by Vivaldi. But, in typical Jansen fashion, she has approached the performance in a fresh and intriguing new way. Usually the work is accompanied by a full size string orchestra, but Jansen has chosen to perform it in single orchestration - solo strings plus harpsichord, organ and theorbo - and she’s very enthusiastic about the result. ‘It feels fantastic to do it this way because it creates a wonderfully transparent sound,’ she says, ‘and it allows the musicians to be very flexible in colouring, dynamics and timing.’ The disc is also notable for the inclusion of a triptych of concertos by Vivaldi which are rarely heard together, and which have never been recorded as a group: Il sospetto (suspicion), L’inquietudine (anxiety) and Il riposo (rest.)

"Music is, just like nature, surprising, inexhaustible, endless and breathtaking. It is by far my largest source of inspiration." So says Janine Jansen, the brilliant young Dutch violinist whose first disc for Decca has taken the music world by storm. "For me making music is a way to express my feelings and that is why I approach every piece as freshly and spontaneously as possible. While trying to be faithful to each score, emotion and passion are very important to me in a performance. Technique has to be there, of course, but it should never be the main thing. I have always felt that a concert performed with deep engagement of the artist, even with some risk, and a wrong note played but with the right intention, is much to be preferred than the right note performed with no soul."

The recording took place in Amsterdam in June 2004 at the Beurs van Berlage hall, a venue with special associations for Jansen. ‘I used to play there when I was studying at the Conservatory of Utrecht,’ she says. ‘So I really knew the acoustic of the hall well. Some people were a bit surprised at the choice as not many recordings have been made there, but it’s a wonderful, generous sound and I think it was perfect for what I was trying to do. And the Decca balance engineer Philip Siney did a fantastic job.’ The recording sessions were also a lot of fun. ‘Of course I thought long and hard about getting the right people to play in such a small ensemble, since I knew it had to be the right mix. The result is a superb group of players that includes my brother Maarten on the cello, and my father Jan on harpsichord. The recording itself was very intense, but very enjoyable too.’

"Janine Jansen [marries] traditional expressive values with the textural vitality and bracing inventiveness of authenticity. Jansen possesses the ideal combination of intonational purity and tonal allure, and is beguilingly responsive to the music’s shifting moods, creating the uncanny impression of a series of vividly drawn characters passing before our eyes as we listen. The all-star ensemble responds to her every whim and caprice with a ravishing sequence of captivating sonorities that grow naturally out of the music rather than being superimposed on it. The recording possesses a seductive autumnal glow…With this exemplary release, the benchmark has been raised just that bit higher." (BBC MUSIC MAGAZINE)

Janine Jansen, violin
Candida Thompson, violin
Henk Rubingh, voilin
Julian Rachlin, viola
Stacey Watton, double bass
Maarten Jansen, cello
Liz Kenny, theorbo
Jan Jansen, harpsichord & organ

Produced by Dominic Fyfe
Balance Engineer: Philip Siney
Recording Engineer: Jürgen Bulgrin


Janine Jansen
Die Geigerin Janine Jansen arbeitet regelmäßig mit den renommiertesten Orchestern der Welt einschließlich dem Königlichen Concertgebouw Orchestra, den Berliner Philharmonikern und dem New York Philharmonic. Unter den Dirigenten, mit denen sie arbeitete finden sich solch distinguierte Namen wie Edo de Waart, Gustavo Dudamel, Daniel Harding, Mariss Jansons, Paavo Järvi, Vladimir Jurowski, Yannick Nézet-Séguin, Sakari Oramo, Antonio Pappano und Esa-Pekka Salonen.

In der Saison 2012/13 unternimmt Janine eine Anzahl internationaler Konzertreisen. Am Anfang der Saison spielt sie Szymanowskis Violinkonzert auf einer Europatournee mit dem London Symphony Orchestra and Waleri Gergijew, einschließlich zwei heiß erwarteten Auftritten im Londoner Barbican Centre. Außerdem ist sie die Solistin auf einer Europatournee mit den Münchner Philharmonikern und Lorin Maazel und tourt mit dem Budapest Festival Orchestra und Iván Fischer in Europa und Nordamerika. Ihre lange Verbindung mit dem Königlichen Concertgebouw Orchestra setzt Janine fort, indem sie sich Charles Dutoit auf einer Tournee in Südafrika anläßlich des 125-jährigen Jubiläum des Orchester anschließt. Anfang 2013 arbeitet Janine auf einer weiten Konzertreise mit der Academy of Saint Martin in the Fields nach Istanbul, Salzburg, London, Eindhoven und Deutschland.

Nach gepriesenen Auftritten in vergangenen Spielzeiten kehrt sie für die Uraufführung von Pendereckis Doppelkonzert mit Julian Rachlin zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie auch wieder zum NHK Symphony Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem hr-Sinfonieorchester und den Rotterdamer Philharmonikern zurück und macht ihr Debüt with dem Israel Philharmonic Orchestra.

Als engagierte Kammermusikerin unternimmt Janine mit einem Programm mit Werken von Beethoven, Szymanowski and Dubugnon eine Duo-Recital-Tournee in Japan mit dem Pianisten Itamar Golan. Sie gründete und kuratiert das Internationale Kammermusikfestival Utrecht und ist seit 1998 in jeder Konzertsaison der Kammermusikreihe Spectrum Concerts Berlin in der Berliner Philharmonie aufgetreten. Zu ihren regelmäßigen Kammermusikpartnern gehören Martin Fröst, Torleif Thedéen, Maxim Rysanov, Boris Brovtsyn und Amihai Grosz.

Janine ist besonders für ihren Erfolg in den digitalen Musikcharts berühmt und nimmt ausschließlich für Decca (Universal Music) auf. Zu ihren künftigen Veröffentlichungen gehören eine Prokojew-Disc mit dem London Philharmonic Orchestra und Wladimir Jurowski und ein Kammermusikprojekt einschließlich Schuberts Streichquintett und Schönbergs Verklärte Nacht anläßlich des 10-jährigen Jubiläums des Internationalen Kammermusikfestivals Utrecht. Zu ihren früheren Einspielungen zählen die Konzerte von Beethoven und Britten mit Paavo Järvi, Mendelssohn und Bruch mit Riccardo Chailly und Tschaikowsky mit Daniel Harding.

Bis dato erhielt Janine den Niederländischen Musikpreis vom Kultusministerium – die höchste Auszeichnung, die ein Künstler in den Niederlanden erringen kann – abgesehen von zahlreichen weiteren Preisen einschließlich vier Edison Klassiek Awards, drei ECHO Klassik Musikpreisen, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, sowie dem NDR Musikpreis für herausragende künstlerische Leistungen. Außerdem gewann sie den VSCD Klassieke Muziekprijs für individuelle Leistungen und den RPS Instrumentalist Award für Aufführungen im Vereinigten Königreich. Janine studierte unter anderen bei Coosje Wijzenbeek, Philipp Hirshhorn und Boris Belkin.

Das überragende Instrument, auf dem Janine spielt, ist die „Barrere“-Violine von Antonio Stradivari (1727), eine langfristige Leihgabe der Elise Mathilde Foundation.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO