Tip of the Sphere Cass McCombs

Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
13.02.2019

Label: Anti/Epitaph

Genre: Alternative

Subgenre: Indie Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1I Followed The River South To What07:36
  • 2The Great Pixley Train Robbery04:00
  • 3Estrella04:36
  • 4Absentee02:48
  • 5Real Life05:15
  • 6Sleeping Volcanoes04:27
  • 7Sidewalk Bop After Suicide04:27
  • 8Prayer For Another Day04:53
  • 9American Canyon Sutra04:45
  • 10Tying Up Loose Ends04:34
  • 11Rounder10:09
  • Total Runtime57:30

Info zu Tip of the Sphere

Das neunte Album von Cass McCombs – und noch immer findet der kalifornische Songwriter keine Antworten. Im ersten Song zieht es ihn den Fluss entlang, bis tief ins Landesinnere – aber um dort genau was zu suchen?

McCombs ist sich selbst nicht sicher, geht aber unentwegt weiter, sieht allerhand seltsame Gebäude, trifft komische Menschen, singt darüber halb beseelt, halb gequält – der Song ist ein mystischer Gang durch das Amerika dieser Tage, ein Land, dessen Koordinaten zerschossen worden sind. Überlegungen dieser Art setzt er bei „Sleeping Volcanoes“ fort, McCombs macht sich Gedanken darüber, warum sich feuerspuckende Berge manchmal jahrhundertelang friedlich geben, um dann mit einem Schlag Tod und Vernichtung über Menschen zu bringen, die es sich getraut haben, an seinem Fuß zu siedeln.

„Help me, armageddon, help me to be calm“, fleht Cass McCombs, der – wie einst Morrissey bei „Everyday Is Like Sunday“ – erst im Angesicht des Untergangs zu einer inneren Ruhe zu finden scheint.

"... eine Wundertüte, deren Inhalt man kaum beschreiben kann." (Audio)

Produced by Cass McCombs & Dan Horne




Cass McCombs
Over the past decade, Cass McCombs has established himself as one of our premier songwriters. It’s a career that’s twisted and turned, from style to subject, both between records and within them. His new record, “Mangy Love,” (8/26, ANTI) ventures into realms of experimental soul, twisted psychedelia, and straight-up rock, resulting in a sound that articulates his live show better than ever before. Thematically, it’s far darker, tackling heavy issues through McCombs’ uniquely cracked lens of (oftentimes hilarious) lyrical wit and acumen toward subtlety. Hip-hop and Beat poetry influences have never been more evident, with several songs employing a speech-style and clever fast-paced wordplay. There are guest appearances by many fellow musicians of his tribe ranging from Angel Olsen to Blake Mills, under the production of veteran Rob Schnapf, and the overall result is his most immediate and upbeat record to date.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO