Voodoo Cello Imany

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
03.09.2021

Label: Polydor

Genre: Pop

Subgenre: Pop Rock

Interpret: Imany

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1If You Go Away03:54
  • 2Believer04:43
  • 3Wonderful Life04:38
  • 4I'm Still Standing04:00
  • 5Les voleurs d’eau03:34
  • 6The A Team04:30
  • 7All The Things She Said04:11
  • 8Like a Prayer05:35
  • 9Total Eclipse of the Heart04:37
  • 10Take Me To Church04:27
  • 11Little Black Angels (Angelitos Negros)02:51
  • 12Wild World04:06
  • 13Wonderful Life (Stream Jockey Rework)04:15
  • Total Runtime55:21

Info zu Voodoo Cello

Nadia Mladjao kann so ziemlich alles. Als Kind einer komorischen Großfamilie lernte sie früh, sich zu behaupten und sich ihren Platz zu erkämpfen. Sie schlug sich als Model in New York City durch, bevor der Reiz der Musik zu stark war, um ihm zu entkommen. Doch ihre wahre Kraft entfaltete Nadia erst, als sie die Bühne betrat – unter dem Namen Imany. Sie veröffentlichte zwei Alben, „The Shape of a Broken Heart“ (2011) und „The Wrong Kind of War“ (2016), die Soul und Folk mit ihrem unglaublichem Temperament vermischten. Mit „Don't Be So Shy“ schrieb Imany 2014 zudem eine Girl-Power-Hymne für den Film Sous les jupes des filles der französischen Regisseurin Audrey Dana. Imany brach mit Tabus rund um das Thema Endometriose und kämpfte an der Seite der Vereinigung ENDOmind für mehr öffentliche Aufmerksamkeit um diese Krankheit – ein Schritt, der von ihrem persönlichen Schicksal begleitet war. Imany sprach offen über die Verantwortung von Künstler*innen, als sie bei den Victoires de la Musique Awards auftrat. Und nun umgibt sie sich für ihr Cover-Album „Voodoo Cello“ mit acht Cellist*innen und macht jeden der Songs zu ihrem eigenen. Einmal mehr steht Imany im Mittelpunkt – ohne jedoch zu vergessen, woher sie kommt.

Acht Cellist*innen und nur eine einzige Stimme – so etwas hatte man noch nie gewagt. Bloß eine Laune? Nicht im Geringsten. Imany fühlte sich zum ersten Mal zu den Streichern hingezogen, als sie vor fast zehn Jahren die bezaubernden Tribute des Vitamin String Quartet hörte. Für ihr neues Werk „Voodoo Cello“ fand Imany, dass die Cellos zusammen mit einer einfachen Gesangsbegleitung mehr als genug sein würden. In den letzten Jahren war sie viel auf Tour gewesen und widmete sich den unterschiedlichsten Projekten, brachte ein Kind zur Welt und erlitt ein Burnout. Dieser erzwungene Tempowechsel ließ Ruhe einkehren und inspirierte sie schließlich zu ihrem neuen Album. Acht Cellos bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten zwischen tiefen und hohen Tönen: „Manchmal hat man den Eindruck, es sind Blechblasinstrumente oder E-Gitarren... Als würden sie herumgeistern“, so Imany, die von diesem faszinierenden und verkannten Instrument verzaubert ist und ihm nun mit einer Reihe von Coversongs huldigt. Fast wie Voodoo. Und weil Jimi Hendrix' „Voodoo Child“ so gut klingt, heißt das Album „Voodoo Cello“.

Mit inzwischen 40 Jahren ist Imany selbstbewusster und bereit, mehr Risiken einzugehen: „Da ich es geschafft habe, Mutter zu werden, ohne meine Arbeit zu vernachlässigen, beschloss ich, nicht mehr zu zweifeln. Das heilige weibliche Feuer zu akzeptieren, nicht als Dominanz, sondern als eine Kraft, auf die man bauen kann. Was zählt, ist das, was Sinn macht. Und es gibt nichts, was eine Frau nicht tun kann.“ „Voodoo Cello“ ist der Beweis: ein Album, das Imany selbst eingesungen, aufgenommen, arrangiert und produziert hat, ohne dass es dazu mehr brauchte als Cellist*innen. Die Idee einer Selfmade-Frau? „Es ist alles ein bisschen verrückt!“, gibt sie zu. „Die Produktion ist sehr komplex: acht identische Instrumente, das ist technisch ziemlich aufwendig.“

Die Songauswahl reicht von Klassikern, die Imany schon lange verinnerlicht hatte, bis hin zu aktuellen Favoriten: „Was ein gutes Cover ausmacht, ist, wenn der Song zu deinem eigenen wird. Ich nähere mich dem Song mit Stimme und Gitarre, finde die Tonart, die zu mir passt, ändere das Tempo... und ich höre auf den Text. Ich kann keine Worte singen, an die ich nicht glaube.“ Für Imany bedeutete das manchmal, einen leichtfüßigeren Song schwermütiger zu machen oder melancholischeren Tracks mehr Licht einzuhauchen. Die einzigartige Magie wird wiederum durch einen sorgfältig kreierten Sound ausgelöst, der sich zugleich spontan, direkt und roh anfühlt, ohne jedoch harsch, kristallin oder poliert zu wirken. All das ergibt die Art von Sound, die uns beim Zuhören zum Lächeln bringt, uns berührt oder überrascht, uns beim Tanzen oder Tagträumen erwischt...

Imanys Neuinterpretation dieser Songs spricht für ihre eigenen Überzeugungen über das Leben und die Liebe. Sie singt über Frauen, die für ihre Beziehungen kämpfen („All The Things She Said“), über Studentenverbindungen („Wild World“), über die Fähigkeit zur Widerstandsfähigkeit („I'm Still Standing“), sie verurteilt Rassismus („Black Little Angels“), giftigen Kapitalismus („Les voleurs d'eau“), den Schaden, den Drogen anrichten („The A Team“). „Seit ich geboren wurde, bin ich eine Aktivistin, ich erhebe mich gegen Ungerechtigkeit“, sagt sie. Und man kann hören, wie Imany in diesem denkwürdigen Album von intensiver und minimaler Schönheit aufgeht. „Acht Celli bedeuten acht Seelen, die zu uns sprechen“, verrät Imany. „Entweder man liebt oder man hasst es... Es ist metaphysisch!“ Der Bann ist gebrochen – wir sind verzaubert.

Imany




Imany
Bis vor ein paar Jahren arbeitete Imany noch in New York als erfolgreiches Model, doch der Drang, ihrem Leben einen tieferen Sinn zu geben, wurde immer größer. Die Gesangsstunden, die sie noch während ihrer Modelkarriere nahm, machten sie spätestens mit ihrem Debütslbum "Shape Of a Broken Heart" (2010/ iTunes #2) bezahlt. Neben ihren gefühlvollen Songs über Liebe und Leid, Verletzungen und Hoffnung, Träume und Wünsche ist es vor allem ihre außergewöhnliche Stimme von unbeschreiblicher Tiefe, die Imany zu einer ganz besonderen Künstlerin unserer Zeit macht.

Auch das russische Remix Duo Filatov & Karas blieb Imany nicht verborgen und entdeckten in ihren Songs große Inspiration für ihre Remix-Neu-Interpretationen. Aktuell drückten sie Imanys Titel "Don't Be So Shy" ihren ganze besonderen Remix-Stempel auf und sehr bald schon hallte ihre Version zunächst vehement durch die Club Szene Russlands. Das brachte den Erfolg um diesen Song mächtig ins Rollen: "Don't Be So Shy" enterte die Top-Listen der Shazamcharts von Russland, der Türkei, Griechenland, u.v.m., setzte sich an die Spitze der iTunes-Charts und generierte auch auf youtube bereits über 21 Millionen Klicks. Aktuell rangiert der Song auf Platz 1 der offiziellen Deutschen Single-Charts und avanciert zum derzeit heißesten An- wärter auf den diesjährigen Sommerhit.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO