Music for Animals Nils Frahm

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
22.09.2022

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1The Dog with 1000 Faces26:21
  • 2Mussel Memory13:27
  • 3Seagull Scene13:09
  • 4Sheep in Black and White24:47
  • 5Stepping Stone18:15
  • 6Briefly27:02
  • 7Right Right Right07:25
  • 8World of Squares15:02
  • 9Lemon Day18:31
  • 10Do Dream22:36
  • Total Runtime03:06:35

Info zu Music for Animals

Nils Frahm kehrt mit einem umfangreichen neuen Album zurück, "Music For Animals", seinem ersten frischen Studiomaterial seit "All Melody" von 2018 und dem damit verbundenen "All Encores" von 2019, und seinem ersten vollständigen Album mit brandneuer Musik für LEITER. Mit zehn Tracks und einer Länge von über drei Stunden ist es ein ehrgeiziges und fesselndes Set, das sich von allem unterscheidet, was Frahm bisher veröffentlicht hat - tatsächlich verzichtet der Piano Day-Gründer darauf, ein Klavier zu benutzen -, aber gleichzeitig viele der Qualitäten beibehält, die die Arbeit des einflussreichen Musikers in den letzten zwei Jahrzehnten ausgemacht haben.

Music For Animals" entfaltet sich in einem gemächlichen, meditativen Tempo und zelebriert Ton, Klangfarbe und Textur - und damit den Klang selbst - und bietet ein ungewöhnlich intensives Erlebnis. Nichtsdestotrotz funktioniert sie auch als das, was Erik Satie einmal als "Möbelmusik" bezeichnete, und lädt den Hörer ein, nach Belieben hinein- und hinauszuwandern. "Meine ständige Inspiration", erklärt Frahm, "war etwas so Faszinierendes wie die Beobachtung eines großen Wasserfalls oder der Blätter an einem Baum im Sturm. Es ist gut, dass es Sinfonien und Musik gibt, die eine Entwicklung durchlaufen, aber ein Wasserfall braucht keinen ersten, zweiten, dritten Akt und dann ein Ende, und die Blätter an einem Baum im Sturm auch nicht. Manche Leute sehen gerne zu, wie die Blätter rascheln und sich die Äste bewegen. Diese Platte ist für sie".

Music For Animals" ist unweigerlich ein Produkt - und in der Tat ein Dokument - der Pandemie und der langen, einsamen Stunden, die Frahm in seinem Ostberliner Studio verbrachte. "Es passierte nichts", erinnert er sich, "und ich hatte das Gefühl, dass dies eine besondere Zeit war, die eine besondere Art von Musik brauchte." Diese Einsamkeit war jedoch nicht der einzige ungewohnte Aspekt bei der Entstehung des Albums. Es ist auch die erste Platte, an der er, wenn auch auf eigenwillige Weise, mit seiner Frau gearbeitet hat. "Wie alle anderen auch, musste Nina viel mehr Zeit allein zu Hause verbringen", erinnert er sich. "Eines Tages brachte sie ein Picknick mit ins Studio, wir öffneten eine Flasche Wein, und ich zeigte ihr mein neues Instrument, eine Glasharmonika. Als sie versuchte, darauf zu spielen, klang es erstaunlich, und ich nahm diese erste Interaktion auf. Danach kam sie ein paar Mal pro Woche, und jedes Mal bereitete ich eine kleine Sequenz vor, zu der wir jammen konnten. Sie hat keine musikalische Ausbildung, aber sie spielte mit so viel Hingabe und Sorgfalt. Das ist sehr hilfreich, nur die wenigen Noten zu spielen, die man wirklich fühlt, und ansonsten nichts zu spielen."

Diese Erinnerung an Mark Hollis' berühmte Anweisung - "Bevor du zwei Noten spielst, lerne, wie man eine Note spielt... und spiele keine einzige Note, wenn du keinen Grund hast, sie zu spielen" - unterstreicht auf subtile Weise die leise, aber unauffällige Verwandtschaft von 'Music For Animals' mit den späteren, geräumigen Alben von Talk Talk. "Meiner bescheidenen Meinung nach ist eine Menge Musik überdekoriert wie ein Weihnachtsbaum", fährt Frahm fort. "Ich möchte einfach nur den Baum haben. Ich weiß nicht, warum es jedes Jahr mehr Dekoration am Baum gibt, oder warum ein Song ein wenig kompakter, dichter und verdichteter sein muss. Das fühlt sich für mich immer unnatürlicher an. Ich ziehe es vor, eine Idee von dem zu vermitteln, was da sein könnte, aber nicht da ist, so dass der Hörer beginnt, die Komposition in seinem Kopf zu erschaffen. Für mich ist das ein Kernelement meiner Musik: dass man sich als Hörer in der Musik wiederfindet. Auf diesem Album gibt es einen besonders großen Raum, in dem es nicht zu eng oder gequetscht ist."

Der Titel "Music For Animals" ist eine augenzwinkernde Anspielung auf die Konzeptalben der 1950er Jahre - wie Raymond Scotts "Music For Babies" - sowie auf die heutigen Playlist-Gewohnheiten. "Ich empfinde eine gewisse Frustration über die funktionale Verwendung von Musik heutzutage, all diese Playlists mit Namen wie Music for Sleeping, Music for Focus, Music for Masturbation", lacht Frahm. "Musik scheint immer etwas Nützliches tun zu müssen. Das ist eine sehr kundenorientierte Logik: der Kunde braucht etwas, die Musik sollte das liefern, sonst 'You're Fired! Bei diesem Album hatte ich kein bestimmtes Publikum im Sinn, und es war auch nicht auf einen bestimmten Zweck zugeschnitten. Aber es schien den Tieren zu gefallen, mit denen ich in den letzten Monaten viel Zeit verbracht habe, also, ihr wisst schon: Wenn du sie nicht schlagen kannst, dann schließe dich ihnen an...!

Mit einer Länge von drei Stunden mag "Music For Animals" auf den ersten Blick einschüchternd wirken, doch in Wahrheit lädt diese umfangreiche Sammlung den Hörer dazu ein, sich in ihrer Ruhe zu sonnen, und zwar in der von ihm gewählten Tiefe, und verlangt nur so viel Aufmerksamkeit, wie er beizutragen bereit ist. Wie Frahm selbst fröhlich bemerkt: "Es kommt alles auf diesen Wasserfall zurück. Wenn du ihn beobachten willst, dann beobachte ihn. Wenn nicht, dann muss man das auch nicht. Es wird immer dasselbe sein, aber nie ganz dasselbe." Das ist in der Tat die größte Stärke von "Music For Animals". Sie ist sofort wiedererkennbar und doch mit nichts anderem zu vergleichen.

Nils Frahm




Nils Frahm
was born in 1982 and from a very young age, he really enjoyed piano lessons, amongst others those given by Nahum Brodski, one of Tchaikowsky ́s last pupils. In his early days he also discovered Keith Jarrett ́s epochal improvisational music and the boundary-pushing musical worlds of the exceptional label ECM. Classical and jazz music have since become equal sources of inspiration for the pianist, alongside minimalist music and pop.

Nils Frahm had an early introduction to music. During his childhood he was taught to play piano. It was through this that Nils began to immerse himself in the styles of the classical pianists before him as well as contemporary composers.

Today Nils Frahm works as an accomplished composer and producer from his Berlin-based Durton Studio. His unconventional approach to an age-old instrument, played contemplatively and intimately, has won him many fans around the world. For a musician this early in his career, Frahm displays an incredibly developed sense of control and restraint in his work, catching the ear of many fans.

As the recognition continues to grow for his previous solo piano works 'Wintermusik' (2009) and ‘The Bells’ (2009), 2011 saw the release of his critically acclaimed record 'Felt' on Erased Tapes Records. The album was followed by the solo synthesiser EP 'Juno' and 'Screws' (2012) – a birthday gift to his fans he recorded while recovering from a thumb injury. Nils released his follow up to Juno titled 'Juno Reworked' (2013) with guest reworks by Luke Abbott and Clark.

Nils returned with his new album 'Spaces' in 2013, expressing his love for experimentation and answering the call from his fans for a record that truly reflects what they have witnessed during his concerts.

In 2013 Nils Frahm released his first music book, entitled 'Sheets Eins'. Nils is currently on his worldwide 'Spaces Tour 2014'.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO