Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
16.04.2021

Label: wergo

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Interpret: Ensemble Resonanz & Enno Poppe

Komponist: Enno Poppe (1969)

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 13,70
  • Enno Poppe (b. 1969): Filz:
  • 1Filz: I10:53
  • 2Filz: II07:52
  • 3Filz: III06:51
  • Enno Poppe:
  • 4Stoff19:18
  • 5Wald26:25
  • Total Runtime01:11:19

Info zu Enno Poppe: Filz

Diese Produktion vereint drei Werke von Enno Poppe, die seit 2010 für das Ensemble Resonanz geschrieben wurden und nun als Ersteinspielungen unter der Leitung des Komponisten veröffentlicht werden.

Eine lang anhaltende künstlerische Partnerschaft verbindet den Komponisten Enno Poppe mit dem Ensemble Resonanz. »Ich finde es gut, wenn ich Überraschungen erlebe« – Poppe hat keine fertige Vorstellung im Kopf, wenn er ein neues Stück erarbeitet, und oft entwickelt sich das klingende Ergebnis in eine ganz unerwartete Richtung. Im direkten Austausch mit den Musiker:innen habe er die besten Ideen, meint Poppe, und damit sind er und das Ensemble Resonanz wie füreinander geschaffen: Den intensiven Kontakt zwischen Komponisten und Ausführenden haben beide zum Prinzip erhoben. Poppes Faible für Streichinstrumente basiert auf ihren flexibel modifizierbaren Tonhöhen, Spiel- und Klangmöglichkeiten. Seine Stücke erwecken den Eindruck, man könne dem Komponisten bei der Arbeit zuhören, während die Musik dennoch nie voraushörbar wird.

Wald für vier Streichquartette (2009/10)

»Das Streichquartett ist die Heimat der abendländischen Bürgermusik. Hier ist alles Satz. Diskurs statt Deklamation. Schönberg und seine Nachfolger konnten so die unglaublichsten Expeditionen unternehmen, ohne das Wohnzimmer zu verlassen.« (Enno Poppe)

Für gleich vier Streichquartette schrieb Enno Poppe das Werk »Wald«. Er versteht die vier Saiten eines Streichinstruments bereits als eine Art Miniquartett, so ist es für ihn nur folgerichtig, das vierstimmige Streichquartett seinerseits zu vervierfachen – ein »Meta-Streichquartett« nennt der Komponist dieses Stück. Für das Ensemble Resonanz ist die kammermusikalische Musizierhaltung eines Streichquartetts tief in seiner musikalischen DNA verankert. Poppes Werk gehört zum festen Repertoire und ist die meistgespielte für das Ensemble geschriebene Komposition.

Filz für Viola und Kammerorchester (2013/14)

Während ihrer Zeit als Artist in Residence des Ensemble Resonanz brachte das Ensemble Resonanz Tabea Zimmermann mit Enno Poppe zusammen – eine glückliche Begegnung mit Folgen. Poppes Konzert »Filz« für Bratsche und Kammerorchester ist inspiriert von ihrer Offenheit für besondere Herausforderungen und ihrer Vielfalt an Vibrato-Farben – und von der Wärme ihres Tones. Um der gerecht zu werden »brauchte das Stück noch eine Art Fußbodenheizung, also Wärme, die aus der Tiefe kommt. Die passt ideal zur Bratsche.«, stellte Enno Poppe fest und reicherte das Streicherensemble durch den eigenartigen Klang von vier Bassklarinetten an.

»Ich mag immer das Dialogische«, so Enno Poppe, »wenn sich Dinge aufeinander beziehen, vor allen Dingen auch Kommunikation unter Musiker:innen. Andererseits finde ich es toll, etwas wirklich in den Mittelpunkt zu stellen. In diesem Stück konnte ich beides miteinander verbinden.« Enno Poppe

Stoff für neun Streicher (2015/18)

Das ursprünglich für das Kölner Ensemble Musikfabrik entwickelte Stück »Stoff« modifizierte Poppe 2018 zu der vorliegenden, homogener gefassten Version für das Ensemble Resonanz. Ein expressives, kraftvolles und äußerst virtuoses Konzert für neun Solist*innen an den Grenzen der instrumentalen Ausdrucksmöglichkeiten.

»Dafür machen wir das doch: Um etwas zu lernen, um weiter zu kommen, um die Musik, sich selbst und die Kommunikation mit anderen zu entwickeln Ich wäre heute nie da, wo ich als Musikerin angekommen bin, ohne die Neue Musik, die ich gespielt habe.« (Tabea Zimmermann)

Tabea Zimmermann, Viola
Ensemble Resonanz
Enno Poppe, Dirigent




Enno Poppe
was born on December 30, 1969, in Hemer, Germany. He studied conducting and composition at the Hochschule der Künste Berlin with Friedrich Goldmann and Gösta Neuwirth, among others. Additionally, he studied sound synthesis and algorithmic composition at the Technische Universität Berlin and at the ZKM Karlsruhe. As a conductor, Enno Poppe regularly performs with Klangforum Wien, Ensemble Musikfabrik and Ensemble Resonanz. Since 1998 he also is the chief conductor of ensemble mosaik. Enno Poppe taught composition at Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin, at Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik and at Impuls Akademie (Graz).

Enno Poppe received commissions from Salzburger Festspiele, Ensemble intercontemporain, Berliner Festspiele, Musée du Louvre and festivals such as Donaueschinger Musiktage, Musikbiennale (München), musica viva (München), Ultraschall (Berlin), MaerzMusik (Berlin), Èclat (Stuttgart) and Wittener Tagen für Neue Kammermusik.

Enno Poppe’s has been performed by, among others, quartets such as Arditti Quartet and Kairos Quartet, conductors such as Pierre Boulez, Susanna Mälkki, Emilio Pomárico and Peter Rundel and orchestras such as SWR Sinfonieorchester, Los Angeles Philharmonic Orchestra, BBC Scottish Symphony Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, hr-Sinfonieorchester Frankfurt and Junge Deutsche Philharmonie. Among the ensembles that regularly perform his music are Ensemble intercontemporain, Ensemble Modern, London Sinfonietta, Ensemble Resonanz, Klangforum Wien, ensemble mosaik, Ensemble Contrechamps, Musikfabrik, Ensemble 2e2m, SWR Vokalensemble and Neue Vokalsolisten Stuttgart.

In 1992, 1995, and 1998 Enno Poppe received a scholarship for composition by the Berlin senat and in 1994 a music scholarship from the Märkische Kulturkonferenz. In 1998 he won the Boris-Blacher-Preis for his Gelöschte Lieder. In 1999 he was invited to the Boswil composers seminar; in 2001 he received a scholarship from the Wilfried-Steinbrenner-Stiftung. In the same year he was awarded the composition prize of the city of Stuttgart for his work Knochen. Enno Poppe also received the Busoni-Kompositionspreis of the Akademie der Künste in Berlin (2002) and scholarships from Akademie Schloss Solitude and Villa Serpentara in Olevano Romano. Other awards are the Förderpreis of the Ernst-von-Siemens-Musikstiftung, the Schneider-Schott-Musikpreis (2005), the supporting award of the Akademie der Künste in Berlin (2006) and the Christoph- und Stephan-Kaske-Preis (2009). Enno Poppe also received the Kaske prize of the Christoph-und-Stephan-Kaske-Stiftung (2009) the HappyNewEars prize of the Hans¬-und-Gertrud-Zender-Stiftung (2011) and the Hans-Werner-Henze prize (2013). Enno Poppe is a member of the Akademie der Künste Berlin (since 2008), the Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste (since 2009) and the Bayerische Akademie der Schönen Künste (since 2010).



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO