4 Cities Fazil Say

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
24.02.2017

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Fazil Say (b.1970): Cello Sonata, 'Four Cities':
  • 1Say: Cello Sonata, 'Four Cities': I . Sivas05:32
  • 2Say: Cello Sonata, 'Four Cities': II. Hopa04:33
  • 3Say: Cello Sonata, 'Four Cities': III. Ankara10:01
  • 4Say: Cello Sonata, 'Four Cities': IV. Bodrum02:46
  • Claude Debussy (1862 - 1918): Cello Sonata in D Minor, L. 135:
  • 5Debussy: Cello Sonata in D Minor, L. 135: No. 1 Prologue04:00
  • 6Debussy: Cello Sonata in D Minor, L. 135: No. 2 Sérénade03:01
  • 7Debussy: Cello Sonata in D Minor, L. 135: No. 3 Final03:21
  • Leos Jánacek: Pohádka (1854 - 1928): (Fairy Tale; 'The Story of Tsar Berendyey'), JW 7/5:
  • 8Janacek: Pohádka (Fairy Tale; 'The Story of Tsar Berendyey'), JW 7/5: No. 1 Con moto05:15
  • 9Janacek: Pohádka (Fairy Tale; 'The Story of Tsar Berendyey'), JW 7/5: No. 2 Con moto03:41
  • 10Janacek: Pohádka (Fairy Tale; 'The Story of Tsar Berendyey'), JW 7/5: No. 3 Allegro02:38
  • 11Janacek: Presto for cello & piano, JW 7/602:39
  • Dmitri Shostakovich (1906 - 1975): Cello Sonata in D Minor, Op. 40:
  • 12Shostakovich: Cello Sonata in D Minor, Op. 40: No. 1 Allegro non troppo10:38
  • 13Shostakovich: Cello Sonata in D Minor, Op. 40: No. 2 Allegro03:02
  • 14Shostakovich: Cello Sonata in D Minor, Op. 40: No. 3 Largo07:39
  • 15Shostakovich: Cello Sonata in D Minor, Op. 40: No. 4 Allegro03:47
  • Total Runtime01:12:33

Info zu 4 Cities

Von Frankreich bis in die Türkei mit Nicolas Altstaedt: Fazil Say als Kammermusiker und Komponist: Er ist Pianist, Komponist – und künstlerischer Weltbürger: In vielen Facetten hat Fazil Say in seiner mittlerweile über zwanzig Jahre währenden Karriere die Musikwelt bereichert. Erst im vergangenen Herbst sorgte er für Furore mit seiner höchst individuellen Lesart der Mozart-Klaviersonaten. In seinem neuen Album ist der Pianist nun als Kammermusiker zusammen mit dem Cellisten Nicolas Altstaedt zu erleben – mit Debussy, Klassischer Moderne und einer Komposition aus Says eigener Feder: 4 Cities. Die „vier Städte“ beziehen sich auf Orte in Says türkischer Heimat. Sie sind ein Blick auf Says eigene plastische Erinnerungen. »Eintauchen in eine Welt aus Poesie und Mystik, in die Geschichte, Geheimnisse und Leidenschaften des Orients«, sagt Nicolas Altstaedt über Fazil Says Stück, das seiner Spieltechnik eine Menge abverlangt: „Das Cello verwandelt sich in eine Flöte, eine Fiedel, ein Perkussionsinstrument – und dann wird es zur Stimme der Menschen, denen wir hier musikalisch begegnen.“ Auch das weitere Programm des Albums bietet fulminante Höhepunkte der Literatur für Cello und Klavier: Die Sonaten von Claude Debussy und Dmitri Schostakowitsch gelten als Hauptwerke dieser Gattung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Entdeckenswert ist Leos Janaceks Märchen – ein frühes poetisches Charakterbild, inspiriert von einer russischen Erzählung.

Nicolas Altstaedt Cello
Fazil Say, Klavier




Fazil Say
Mit seinem außergewöhnlichen pianistischen Können und tiefen Musikalität berührt Fazıl Say Publikum wie Kritik seit nunmehr 25 Jahren. Konzerte mit ihm sind direkt, offen, aufregend, sie treffen ins Herz. Eben das meinte wohl auch der Komponist Aribert Reimann, als er den damals 16-Jährigen während eines Besuchs in Ankara mehr oder weniger zufällig hörte. Auf der Stelle bat er seinen Begleiter, den amerikanischen Pianisten David Levine, ins Konservatorium der türkischen Hauptstadt zu kommen: „Den musst du dir anhören, der Junge spielt wie ein Teufel“.

Seinen ersten Klavierunterricht erhielt Fazıl Say bei Mithat Fenmen, einem Pianisten, der noch bei Alfred Cortot in Paris studiert hatte; den Feinschliff als klassischer Pianist erhielt Fazıl Say ab 1987 bei David Levine, zunächst an der Musikhochschule „Robert Schumann“ in Düsseldorf, später dann in Berlin.

Fazıl Say spielte mit sämtlichen renommierten amerikanischen und europäischen Orchestern und zahlreichen großen Dirigenten zusammen. Gastspiele führten Fazıl Say in zahllose Länder auf allen fünf Kontinenten. Dabei trat Fazıl Say immer wieder auch als Kammermusiker in Erscheinung. Mit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja beispielsweise bildete er jahrelang ein Duo; weitere prominente Partner sind unter anderem Maxim Vengerov, das Borusan Quartet und Nicolas Altstaedt.

Fazıl Say ist auch als Komponist international erfolgreich und hat unter anderem Auftragswerke für die Salzburger Festspiele, den WDR, das Konzerthaus Dortmund, das Schleswig-Holstein Musik Festival und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern geschrieben. Sein Schaffen umfasst Kompositionen für Soloklavier und Kammermusik bis hin zu Solokonzerten und großen Orchester- und Chorwerken.

Fazıl Says Einspielungen wurden von der Plattenkritik hoch gelobt und mehrfach ausgezeichnet.

Booklet für 4 Cities

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO