Adventures of the Wildflower Yelena Eckemoff

Cover Adventures of the Wildflower

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
19.03.2021

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 19,00
  • 1In the Ground06:16
  • 2Germination06:21
  • 3Weeding the Garden09:06
  • 4Dos Chasing a Mouse04:25
  • 5Rain07:05
  • 6Hoome by the Fence06:58
  • 7Chickens06:09
  • 8Drought08:51
  • 9Thundershower05:20
  • 10Winter Slamber07:43
  • 11Waking up in the Spring06:10
  • 12Buds and Flowers07:52
  • 13Butterflies07:46
  • 14Hummingbirds05:09
  • 15Children Playing with Seed Pods04:48
  • 16Dying08:51
  • 17Another Winter05:48
  • 18Baby Columbines07:13
  • Total Runtime02:01:51

Info zu Adventures of the Wildflower

Die Pianistin und Komponistin Yelena Eckemoff entfaltet ihr bisher aufwändigstes und ambitioniertestes musikalisches Werk mit Abenteuer der Wildblume, das ihr eigenes Label L&H Production nun veröffentlicht. Wie der Titel schon andeutet, ist das Doppelalbum die Geschichte eines Lebens, von der Geburt bis zum Tod (und der Wiedergeburt), einer anthropomorphen Akelei-Blüte. Seine Geschichte wird durch die inspirierte Arbeit von Eckemoff und einem finnischen Ensemble erzählt, dem der Saxophonist Jukka Perko, der Multiinstrumentalist Jarmo Saari, der Vibraphonist Panu Savolainen, der Bassist Antti Lötjönen und der Schlagzeuger und Perkussionist Olavi Louhivuori angehören.

Nachdem sie zuvor mit Savolainen, Lötjönen und Louhivuori an ihrem 2017 erschienenen Album Blooming Tall Phlox gearbeitet hatte, wollte sie unbedingt nach Helsinki zurückkehren, um wieder mit ihnen aufzunehmen. Das tat sie im Sommer 2019 mit zwei hoch angesehenen Finnen: dem Gitarristen Saari und dem Saxophonisten Jukka Perko, der einen Staffelstab des Trompeters Verneri Pohjola übernahm.

Eckemoff, die lange Zeit eine Konzeptualistin war, neigte früher dazu, Alben mit thematisch zusammenhängenden, aber eigenständigen Stücken zu erstellen. Adventures of the Wildflower fungiert jedoch als eine einzige Erzählung. Die Blume mit dem treffenden Namen Columbine unternimmt eine lebhafte Reise während des Wachstums, indem sie von ihrem Garten aus den Wirbel der Natur und des Lebens, der Pflanzen und Tiere, um sich herum beobachtet. Sie lernt sogar, mit ihren Gartenfreunden zu kommunizieren, ein echtes Phänomen, das Eckemoff zu diesem Album inspirierte, als sie in einer Zeitschrift darüber las.

"Ich war fasziniert zu erfahren, dass Pflanzen über die Luft miteinander kommunizieren, indem sie geruchsintensive Chemikalien freisetzen, und über den Boden, indem sie lösliche Chemikalien absondern", sagt sie. "Solch ein Gemeinschaftsleben beflügelte meine Phantasie. Ich begann mir vorzustellen, wie sich eine einzelne Pflanze als Teil einer solchen vernetzten Gemeinschaft fühlen würde und wie sie auf ihre Nachbarn, die neben ihr lebten, reagieren würde. Bald hatte ich ein Körnchen einer Idee über eine Wildblume."

Eckemoff ergänzt ihre Originalmusik durch ein 18-teiliges erzählerisches Gedicht (ein Teil für jede Komposition), das die Geschichte von Columbine erzählt. Obwohl nuanciert, ist die Erzählung auf einer ernsthaften Einfachheit aufgebaut, wie eine Kindergeschichte. Die Musik hingegen ist viel komplexer. Die verschiedenen Melodieebenen in "Home by the Fence" oder "Children Playing with Seed Pods" sind sowohl für das Ohr als auch für den Intellekt ein prächtiges Fest, während Stücke wie "Chickens", "Butterflies" und "Another Winter" mit experimentellen, sogar psychedelischen Texturen gefüllt sind.

Der Verdienst für diese Klangwelten gebührt auch den Musikern, die mit Eckemoff zusammenarbeiten. Die Klänge, die Saari aus seinen Gitarren, dem Theremin und der Glasharfe zaubert, verleihen der Musik eine einzigartige Palette, die durch das kühne, unkonventionelle Spiel von Perko, Savolainen, Lötjönen und Louhivuori ergänzt wird.

"Sie haben sich meinen umfangreichen Notenblättern unerschrocken genähert", bekräftigt die Pianistin. In Abenteuer der Wildblume ist diese Furchtlosigkeit wie Akelei zu einem prächtigen und sehr lebendigen Exemplar aufgeblüht.

Yelena Eckemoff wurde in Moskau geboren, wo sie mit vier Jahren begann, nach Gehör zu spielen und Musik zu komponieren. Mit sieben Jahren besuchte sie die Gnessins-Schule für musikalisch begabte Kinder und immatrikulierte sich schließlich am Moskauer Staatskonservatorium, um klassisches Klavier zu studieren.

In ihren Zwanzigern fühlte sich Eckemoff zum Jazz hingezogen - zu einer Zeit, als die Musik, oder zumindest Aufnahmen davon, in der damaligen Sowjetunion eine seltene Ware war. Doch ein Auftritt von Dave Brubeck hinter dem Eisernen Vorhang bestärkte ihre neu entdeckte Liebe zur Musik und prägte ihren kreativen Weg von da an.

Es stellte sich heraus, dass dieser Weg durch die Vereinigten Staaten führte, wohin Eckemoff 1991 einwanderte und sich in North Carolina niederließ. In dem Land, das den Jazz hervorbrachte, machte sie sich auf die Suche nach Spielern, die ihren komplizierten Ideen gerecht werden konnten.

Die Suche war langwierig und manchmal frustrierend, aber sie zahlte sich aus, als sie mit Bassisten wie Mads Vinding und Schlagzeuger Peter Erskine an ihrem 2010 erschienenen Album Cold Sun arbeiten konnte. Später arbeitete sie unter anderem mit Mark Turner, Joe Locke, Ralph Alessi, Billy Hart, Chris Potter, Adam Rogers, Joey Baron, Arild Andersen und Jon Christensen, dem norwegischen Bassisten, dessen letzte Aufnahme auf Eckemoffs Album Nocturnal Animals (2020) erschien.

Mit Adventures of the Wildflower wollte Eckemoff ihrer Wahlheimat ein Angebot an eine positive Stimmung machen. "Ich war bewegt, diese Aufnahme als Antwort auf unsere turbulenten Zeiten zu machen", sagt sie. "Ich glaube, dass nichts wichtiger ist, als dass alle irdischen Wesen einen Weg finden, friedlich nebeneinander in der gleichen Gemeinschaft zusammenzuleben. Die Figuren in meiner Geschichte mögen zwar Meinungsverschiedenheiten miteinander haben, aber am Ende finden sie immer einen Weg, um gemeinsam auf demselben Grundstück zu koexistieren."

Yelena Eckemoff, Klavier
Jarmo Saari, Gitarre, Theremin, Glasharfe
Jukka Perko, Saxophon
Panu Savolainen, Vibraphon
Antti Lotjonen, Kontrabass
Olavi Louhivuori, Schlagzeug, Percussion




Yelena Eckemoff
was born in Moscow, Russia, in the Soviet Union. Her parents noticed that she had musical talent when she started to play piano by ear at the age of four. Yelena’s mother, Olga, a professional pianist, became her first piano teacher. At the age of seven Yelena was accepted into an elite Gnessins School for musically gifted children where, in addition to common school subjects, she received extensive training in piano, music theory, music literature, solfeggio, harmony, analysis of musical forms, conducting, composing, and other musical subjects. She was fortunate to study piano with Anna Pavlovna Kantor, who also trained one of today’s most celebrated pianists, Evgeny Kissin. Later Yelena studied piano with Galina Nikolaevna Egiazarova at the Moscow State Conservatory. Upon graduation with Master’s Degree in piano performance and pedagogy, she worked as a piano teacher in one of Moscow music schools, gave solo concerts, attended courses at the Moscow Jazz Studio, played in an experimental jazz-rock band, and composed a lot of instrumental and vocal music.

In 1991, with her husband, Yelena emigrated to the United States. While assimilating and surviving in a new country and raising children, she had to put her musical career on hold. During these years Yelena experimented with synthesizer and MIDI sequencer in her little home studio, then founded an ensemble of local musicians. She self-released albums in various genres including classical, vocal, folk, Christian, and her original music.

She recorded her first jazz album, COLD SUN, in 2009, accompanied by drummer Peter Erskine and Danish bassist Mads Vinding, which proved to be the major turning point in her jazz career. Cold Sun was names one of 15 best jazz CD releases of 2010 by Warren Allen (AAJ) and drew comparisons to the stark music of ECM Records.

From that point on, Eckemoff churned out compelling and focused jazz albums at an astounding pace; she recorded and released four more piano trio records in less than four years engaging such notable jazz musicians as Mads Vinding, Morten Lund, Mats Eilertsen, Marilyn Mazur, Darek Olezskiewicz, Peter Erskine, and Arild Andersen. FORGET-ME-NOT (L & H, 2012) was in the best 10 on CMJ charts for over 10 weeks. “Themes of nature, sounds of isolation, stark settings, and blurred lines between compositional and improvisational elements are visible on all of Eckemoff’s trio dates, but no two records sound exactly the same.” (John Kelman)

For GLASS SONG (L&H, 2013), she reenlisted Erskine and brought bassist Arild Andersen into the fold for the first time. Surprisingly, neither veteran had ever recorded together, but you would never know it. “Eckemoff, Andersen and Erskine create music that’s focused, yet free floating, and open, yet never nebulous. Pure melody is of less importance than the greater narrative in each number, but the music still sings out with melodic grace. While Manfred Eicher and his storied label have nothing to do with this record, Glass Song has that “ECM sound,” if ever it existed. Mystery, blooming musical thoughts and vaguely haunting notions are at the heart of this captivating album.” (Dan Bilawsky)

Yelena Eckemoff ‘s Lions (L&H 2015), with bassist Arild Andersen and drummer Billy Hart is a long but comprehensive look at animals in the wild with human touches, a classical-jazz soundtrack that goes beyond the superficial, intermission grabs for attention and seeks out the feelings beneath the eerily accurate movements.

“EVERBLUE (L&H, 2015) has Arild Andersen, saxophonist Tore Brunborg and drummer Jon Christensen. This Norwegian all-star contingent fits beautifully into Eckemoff’s aesthetic: Andersen with his looming pronouncements like final summations; Christensen with his suggestive rhythmic ambiguity; Brunborg with his clear, clean sound and respect for space. Glass Song, Lions and Everblue contain some of the most powerful, poetic work of Andersen’s long career.” (Thomas Conrad)

“LEAVING EVERYTHING BEHIND (L&H, 2016) is united around themes of departure and loss. Yelena wrote a poem for each piece and made the cover art. She is accompanied by violinist Mark Feldman, whose background is in classical and country music. Several of compositions date from the 1980s; a time when she was just beginning her exploration into jazz. These pieces seem highly refined, replete with airy, vague harmonies that refer equally to Bill Evans and Claude Debussy.” (Mark Sullivan)

BLOOMING TALL PHLOX (L&H, 2017) is intended to evoke different scents that Yelena Eckemoff recalls from her childhood in Russia. These powerful smells trigger a myriad of magical memories, each of which somehow, is transformed into a moveable feast of sounds – melodies set free by Yelena Eckemoff on a gloriously tuned piano and harmonized by Verneri Pohjola, a Finnish horn player, together with Panu Savolainen on vibraphone, Antti Lötjönen on bass and the percussionist colorist Olavi Louhivuori.

Although jazz is associated with improvisation, Eckemoff often writes her tunes out. Her music has been described as classical chamber music in the context of improvisational jazz. She developed a highly acclaimed jazz style that incorporates her classical technique and influences very effectively. With each new record Eckemoff’s distinctive, recognizable approach to melody becomes even more prominent. Yelena Eckemoff uses life and nature’s bouquets as her muse to create the body of work that blends post-modern abstraction, classical thought, and jazz language into a seamless whole. True to her classical-jazz impressionism, Eckemoff sees humanity in nature.

A band leader, producer and co-founder of L & H Production record label, Yelena also gives piano lessons. She had served as a church musician and choir director for over 22 years, until she got too busy with her recording and performing schedule. Yelena believes in hard work, God’s guidance, humanism, and eternal love.



Booklet für Adventures of the Wildflower

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO